Trotz angekündigter Polizeikontrollen

Weiberfastnacht: Autofahrer machten sich auf Kasseler Straßen zu Narren

Kassel. Trotz der Ankündigung, dass die Polizei zur Karnevalszeit verstärkt kontrolliert, saßen einige Autofahrer bereits zum Auftakt der närrischen Zeit alkoholisiert am Steuer. Und haben sich damit selbst zum Narren gemacht.

Von den 130 Fahrzeugen, die in der Nacht zum Freitag im Stadtgebiet kontrolliert worden sind, waren rund 25 Fahrer mit Alkohol oder Drogen im Blut unterwegs, teilt Polizeisprecher Torsten Werner mit. Die meisten dieser Fahrer blieben beim Atemalkoholtest allerdings noch unter der 0,5-Promille-Grenze und ihre Alkohol-Fahrten hätten somit keine Konsequenzen gehabt.

Für fünf Fahrer war die Autofahrt allerdings nach der Weiberfastnacht beendet. Darunter drei Fahrer, die einräumten, Drogen konsumiert zu haben: Ein 30-Jähriger aus Lohfelden, der zudem ohne Führerschein unterwegs war, ein 48-Jähriger aus Kassel und ein 20-jähriger Autofahrer aus dem Waldeck-Frankenberg-Kreis, der mit Drogen im Blut und knapp 2 Promille Alkohol hinterm Steuer saß.

Bei zwei weiteren Alkoholfahrten ertappten Beamte der Kasseler Polizei einen 64 Jahre alten Mann und eine gleichaltrige Frau. Die Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis stoppten sie auf der Ludwig-Mond-Straße. Sie blies 1,33 Promille und musste ihr Auto stehen lassen. Der 64-jährige Mann blies einen Promillewert von 1,1..

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.