Weihnachtsbotschaft: Bischof Hein kritisiert wachsende Härte

Bischof Martin Hein

Kassel. Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Martin Hein, hat in seiner Weihnachtsbotschaft eine zunehmende Härte im zwischenmenschlichen Umgang kritisiert.

Diese zeige sich vor allem in den Medien und in der „Erbarmungslosigkeit der globalen Wirtschaft“, die Menschen und Völker in den Ruin treibe und in Angst versetze, sagte Hein laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Der Bischof kritisierte auch Weihnachtskitsch und Weihnachtslärm.

Dieser verstelle oft den Sinn des Festes, betonte er. Denn Weihnachten gebe eine klare Antwort auf die Frage, wo Gott angesichts der Härte der Welt zu finden sei: im Kind in der Krippe. „In Jesus Christus macht er sich sichtbar und verletzlich“, sagte Hein. Weihnachten tue deshalb gut. „Bei allen Krisen und in allen Nöten entdecken wir die Spur der Hoffnung“, so der Bischof. (dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.