Studie: Kassel hat mehr Stammgäste als Nürnberg

Kasseler Weihnachtsmarkt bundesweit beliebt

Kassel. Unter Deutschlands großen Weihnachtsmärkten hat der Kasseler Märchen-Weihnachtsmarkt mit den höchsten Anteil auswärtiger Stammgäste, die Jahr für Jahr aus allen Landesteilen wiederkommen.

Das geht aus einer Untersuchung der Fachhochschule Südwestfalen hervor. Kassel belegt unter 101 Veranstaltungsorten den achten Platz bei der Fragestellung: „Auf welchen Weihnachtsmarkt wollen Sie immer wieder hin?“ Unter diesem Aspekt schneidet der Märchen-Weihnachtsmarkt besser ab als populäre Veranstaltungen wie der Nürnberger Christkindlesmarkt oder die bundesweit größten Weihnachtsmärkte in München, Stuttgart, Dortmund oder Köln.

An zwei Adventswochenenden im Vorjahr hatten Studenten im gesamten deutschsprachigen Raum mehr als 5000 Weihnachtsmarktbesucher befragt. Diese konnten mehrere Märkte bewerten, die sie aus eigener Anschauung kennen, aber nicht am Wohnort der Befragten stattfinden. 13.000 Beurteilungen kamen zusammen.

Fotostrecke: Aufbau des Märchenweihnachtsmarktes 2012

Der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt

Gründe für die hohe Wiederbesucherquote in Kassel könnten laut Studienleiter Prof. Gunther Bamler die zentrale Lage und das große Einzugsgebiet sein. Laut Kassel Marketing lassen die Besucher des Märchen-Weihnachtsmarkts, der am Montag wieder beginnt, jährlich etwa 60 Millionen Euro in der Stadt.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.