Sie funktioniert sogar im Sommer 

Weihnachtsmarkt: Einzigartige Eisrutsche eigens für Kassel konstruiert

+
Er investiert 200 000 Euro: Schausteller Sebastian Ruppert hat die Eisrutsche für die Treppenstraße bei dem Hersteller Wiegand Maelzer in Auftrag gegeben.

Es gibt eine neue Attraktion auf dem Kasseler Weihnachtsmarkt: Auf der Treppenstraße wird dieses Jahr eine 70 Meter lange Eisrutsche aufgebaut. 

Die Idee ist bei einem Bier entstanden. Thomas Schmitt, Mitarbeiter des Wasserrutschenherstellers Wiegand Maelzer aus Rasdorf (Landkreis Fulda) war auf einer Messe und unterhielt sich abends mit einem Mitarbeiter des Eisflächenherstellers ISS. Beide Firmen müssten doch mal ein Projekt zusammen machen, so die Idee der Männer. Was können ein Rutschenhersteller und ein Produzent von Eisflächen wohl gemeinsam herstellen? Ganz einfach: Eine Eisrutsche.

Zunächst blieb es bei der Idee. Bis Schausteller Sebastian Ruppert bei dem Wasserrutschenhersteller nachfragte, ob das Unternehmen für ihn eine Polyester-Rutsche bauen könnte. „Vergessen Sie es. Wir machen eine Eisbahn für Sie“, sagte Schmitt zu Ruppert. 70 Meter lang. 200.000 Euro teuer.

Es handelt sich um die erste Eisrutsche überhaupt, die das Unternehmen, das weltweit agiert und Niederlassungen in Peking und in den USA hat, baut. Projektleiter Schmitt und seine Kollegen haben dieses neue Produkt ganz genau für die Treppenstraße maßgeschneidert. Sie haben vor Ort die Höhen ausgemessen und dann über drei Monate die Rutsche konstruiert. „Die reine Bauzeit hat sechs Wochen gedauert“, sagt Konstrukteur Tobias Wiegand.

Die 70 Meter lange Rutsche aus Edelstahl besteht aus sechs Einzelteilen, die auf Tiefladern nach Kassel gebracht werden. Das soll übernächste Woche, am 14. oder 15. November, passieren. Da die Rutsche noch nie aufgebaut worden ist und Erfahrungswerte fehlen, haben sich die Männer einen Zeitpuffer eingebaut, bis der Weihnachtsmarkt am Montag, 26. November, eröffnet wird.

Eisrutsche: Aufbau wird fünf bis sechs Tage dauern

Konstrukteur Wiegand geht davon aus, dass der reine Aufbau fünf bis sechs Tage dauert. Dann seien zwei weitere Nächte erforderlich, bis die Bahn völlig vereist. Schläuche mit Kühlmittel werden mit Wasser benetzt. Wenn die erste Schicht gefroren ist, folgt die nächste. Und so weiter, bis acht Zentimeter Eis entstanden sind.

Am Montag schauten sich Sebastian Ruppert und sein Vater Konrad, der auch Vorsitzender des Schaustellerverbands ist, die Bahn gemeinsam mit Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing, an. Natürlich wurde auch gerutscht. Je schneller, desto besser. Bis zu Tempo 40 kann man auf der Bahn beim Weihnachtsmarkt in Kassel erreichen. Der Hersteller will verschiedene Rutschsäcke aus PVC zur Verfügung stellen, die für verschiedene Geschwindigkeiten sorgen. Schließlich soll die Rutsche für alle Generationen gedacht sein. Eine Fahrt kostet 2,50 Euro, fünf Tickets zehn Euro.

70 Meter lang: Die Eisrutsche besteht aus sechs Einzelteilen. Klicken Sie oben rechts auf das Kreuz, um das gesamte Foto zu sehen.

Man sei sehr dankbar, dass ein privater Unternehmer so viel Geld in den Weihnachtsmarkt investiere, so Bilo. Durch die Eisrutsche werde der Standort Treppenstraße aufgewertet.

Weihnachtsmarkt Berlin hat auch eine Eisrutsche

Laut Konrad Ruppert gibt es nur auf dem Berliner Weihnachtsmarkt eine Eisrutsche. Die werde aber mit Schnee befüllt. Wenn es zu warm werde, funktioniere die Berliner Rutsche nicht.

Die neue Rutsche für Kassel soll sogar im Sommer funktionieren, sagt Thomas Schmitt: „Wenn das läuft, erobern wir damit den Weltmarkt.“ Kein Wunder, dass die Abteilung, die die Rutsche baut, ihre Weihnachtsfeier in diesem Jahr in Kassel auf dem Weihnachtsmarkt feiern will.

Alle Infos rund um den anstehenden Weihnachtsmarkt in Kassel 2018 haben wir in einem gesonderten Artikel für Sie zusammengefasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.