Weihnachtsmarkt: Verlängert bis zum Jahresende

Lichterglanz auch zwischen den Jahren: Der Märchenweihnachtsmarkt wird dieses Jahr über den 23. Dezember hinaus geöffnet haben. Vom 27. bis 30. Dezember wollen viele Standbetreiber noch da sein. Archivfoto:  Malmus

Kassel. Der Weihnachtsmarkt geht in die Verlängerung: Auch zwischen den Jahren werden viele der Büdchen auf Friedrichs- und Königsplatz öffnen.

Damit erfüllt Kassel Marketing einen Wunsch zahlreicher Menschen. Alle Jahre wieder waren Stimmen laut geworden, dass der Märchenweihnachtsmarkt auch nach den Feiertagen noch öffnen sollte. In den vergangenen Jahren endete er immer am 23. Dezember.

Nachdem die Stadtverordnetenversammlung im vergangenen Mai auf Antrag von SPD und CDU grünes Licht für die Verlängerung gegeben hatte, machte Kassel Marketing den Marktbeschickern das Angebot, ihre Stände auch vom 27. bis 30. Dezember zu öffnen. Viele der etwa 130 Standbetreiber habe man für die Verlängerung gewinnen können, berichtet Birgit Kuchenreiter von Kassel Marketing. Auf dem Friedrichsplatz hätten 73 Prozent zugesagt, auf dem Königsplatz 58 Prozent.

Kein Interesse an der Erweiterung hätten erwartungsgemäß Händler und Kunsthandwerker. Viele von ihnen haben Weihnachtsfiguren, Sterne oder Christbaumkugeln im Angebot, an denen nach dem Fest das Interesse gering sein dürfte.

Stellplatzkonzept

Damit an den vier Verlängerungstagen keine Lücken zwischen den Buden klaffen, seien bereits im Stellplankonzept die Stände zusammen platziert worden, die an den Zusatztagen dabei sind, erklärt Kuchenreiter. So wolle man den Besuchern, auch wenn einige Hütten nicht mehr geöffnet hätten, ein einheitliches Erscheinungsbild und eine durchgehend festliche Atmosphäre bieten.

Ob der Weihnachtsmarkt auch künftig über die Feiertage hinaus öffnen wird, sei noch nicht geklärt, sagt die Kassel-Marketing-Sprecherin. Zunächst sollten die Erfahrungen aus diesem Jahr ausgewertet werden. „Wir müssen erst mal abwarten, wie das Angebot angenommen wird und ob die Standbetreiber zufrieden sind.“ Wenn das Konzept aufgehe, spreche nichts dagegen, auch künftig zwischen den Jahren zu öffnen.

Dieses Jahr sind die Voraussetzungen besonders gut: Erstens fällt in die vier Verlängerungstage ein Wochenende. Und zweitens werden die Geschäfte nach den Feiertagen erst am Donnerstag wieder öffnen. Also werden in der verkürzten Woche vermutlich viele Menschen in die Innenstadt drängen, um ihre Geschenke umzutauschen oder Gutscheine einzulösen.

Auch 2004 Verlängerung

2004 gab es schon mal eine Verlängerung des Weihnachtsmarkts auf dem Friedrichsplatz bis Ende Dezember. Der Schaustellerverband Kassel-Göttingen, der den dortigen Markt damals noch organisierte, zog seinerzeit eine positive Bilanz. 2008 hatte der Weihnachtsmarkt an einem verkaufsoffenen Sonntag unmittelbar nach den Feiertagen ebenfalls geöffnet. Das Fazit der Marktbeschicker fiel damals unterschiedlich aus.

Von Katja Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.