Vor allem Tagesbesucher kommen in Massen

Dank Welterbe: Kassel ist bei Touristen so beliebt wie noch nie

Kassel. Dank des Welterbe-Prädikats für den Bergpark Wilhelmshöhe wird Kassel als Ausflugs- und Reiseziel immer beliebter. Bei Besuchern, die in der Stadt übernachten, erwartet Kassel Marketing nach dem Vorjahresrekord eine weitere Steigerung um 10 Prozent. Ein wahrer Boom deutet sich bei den Tagesbesuchern an.

Das sind jene Gäste, die auf der Durchreise oder als Ausflügler nur einen Tag lang Kassel erkunden: Die Nachfrage nach Stadtführungen hat sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

Lexikonwissen:

Kassels Weltkulturerbe im HNA-Regiowiki

Weitere Artikel rund ums Weltkulturerbe finden Sie in unserem  HNA-Spezial

Niemand zählt die Besatzungen der vielen Reisebusse, die einen Abstecher nach Kassel machen und am Bergpark oder vor der Orangerie ihre Reisegesellschaften für einen Rundgang aussteigen lassen. Die städtischen Touristiker kommen mit ihnen nur dann in Kontakt, wenn eine Gruppenführung bestellt wird. Das geschah in der ersten Jahreshälfte laut Kassel Marketing 1353 Mal – und damit bereits häufiger als im gesamten Jahr 2013.

Mit derzeit etwa 30 Gästeführern werde es angesichts der großen Nachfrage allmählich eng, sagte Geschäftsführerin Angelika Hüppe. Kassel Marketing bemühe sich, aus regelmäßigen Schulungen ein Dutzend weiterer Führer zu rekrutieren. Bei diesem Thema wolle sich die Stadt zudem stärker mit der Museumslandschaft Hessen Kassel vernetzen, die speziell im Bergpark ebenfalls Führungen anbietet. Dafür ist die Nachfrage nach Angaben der MHK drei Mal so groß wie vor dem Welterbe-Prädikat.

Bergpark und Wasserspiele gehören für immer mehr Kassel-Gäste zum Pflichtprogramm. Die Aufgabe der nächsten Jahre für Kassel Marketing wird es laut Hüppe sein, möglichst viele von ihnen für einen Abstecher in die Stadt zu begeistern. Dabei werde die neue Erlebnisstätte Grimm-Welt helfen, die im Juli 2015 am Weinberg eröffnet.

Tagestouristen gelten als besonders ausgabefreudig. Bisher haben sie laut Schätzungen jedes Jahr rund 350 Mio. Euro in Kassel gelassen – eine Summe mit stark steigender Tendenz.

Von Axel Schwarz

Video: So funktionieren die Wasserspiele

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.