Erste Gruppen aus USA und Kanada

Nachfrage von Journalisten: Welterbe-Interesse wie bei documenta

Kassel. Seit einer Woche gehört der Bergpark Wilhelmshöhe zum Unesco-Weltkulturerbe. Nach der Entscheidung in Phnom Penh (Kambodscha) stehen bei den Tourismusfachleuten von Kassel Marketing und beim Hausherrn des Bergparks, der Museumslandschaft Hessen Kassel, die Telefone nicht still.

„Wenn überhaupt ist das nur mit der documenta zu vergleichen“, sagt Angelika Hüppe, die Leiterin von Kassel Marketing. Journalisten aus aller Welt interessieren sich plötzlich für Kassel.

Fotos, Videos und weitere Artikel:

Alles Wissenswerte rund um den Bergpark Wilhelmshöhe finden Sie auch in unserem Welterbe-Spezial.

Am heutigen Samstag zum Bergparkfest wird eine 20-köpfige Gruppe aus den USA, Kanada und Australien erwartet. Die Reise war schon länger geplant. Eigentlich wollten sich die Journalisten über die Deutsche Märchenstraße informieren, jetzt steht der Bergpark als neuer Welterbe-Standort im Mittelpunkt des Interesses.

In der kommenden Woche gibt es eine weitere Informationsveranstaltung für Journalisten. Über die Welterbe-Entscheidung haben alle großen deutschen Medien berichtet. Vom Spiegel über die Süddeutsche bis zu Bild, Focus und Stern ging Kassel durch die Print- und Online-Medien.

Bilder von der Wilhelmshöhe waren unter anderem in der Tagesschau und im heute-Journal zu sehen. „Mehr Aufmerksamkeit hätten wir kaum bekommen können, das ist mit keiner Werbekampagne zu schaffen“, sagt MHK-Direktor Bernd Küster. (tos)

Bilderstrecke: So schön ist der Bergpark

So schön ist der Bergpark Wilhelmshöhe

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.