HNA-Test: Die Smartphone-App für den Bergpark Wilhelmshöhe

+
Die Karte auf dem Display: Wer im Bergpark Wilhelmshöhe spazieren geht, kann sich nun von einer neuen App für Apples iPhone den Weg weisen lassen. Sie bietet außerdem viele Informationen zu den verschiedenen Attraktionen.

Kassel. Apps, die kleinen Programme für Handy und Tablet-Computer, gibt es inzwischen für fast alle Anwendungen und Gelegenheiten. Jetzt hat auch der Bergpark Wilhelmshöhe seine eigene, kostenlose App für das iPhone von Apple. Wir haben die Anwendung einem Test unterzogen.

Eine Android-Variante soll folgen. Wer Schloss Wilhelmshöhe und den Herkules besucht, erfährt viel Wissenswertes und kann sich auf einer Karte orientieren. Wie die Bergpark-App funktioniert und ob sie hält, was sie verspricht, zeigt unser ausführlicher Test.

Bergpark-App: Die Funktionen

Die Bergpark-App bietet reichlich Informationen zu den verschiedenen Attraktionen des Bergparks: Schloss Wilhelmshöhe, Wasserspiele, Löwenburg, Gemäldegalerie Alte Meister und, und, und ... Zusätzlich gibt es eine Karte mit allen wichtigen Punkten; die aktuelle Position des Handys wird dank GPS-Ortung angezeigt. So kann man sich leicht orientieren. Zwei weitere Menüpunkte bieten reichlich Service: Öffnungszeiten der Restaurants, Führungstermine und Abfahrtzeiten an den Bushaltestellen.

Bergpark-App: Die Optik

Die Bergpark-App öffnet mit einem Aha-Effekt: der metallisch-grüne Herkules vor dem Panorama Kassels mit kitschpostkartenblauem Himmel. Das ist aber schon die einzige Augenweide. Der Rest ist viel Text, schwarz auf weiß. Dazu gibt es wenige Fotos in meist schlechter Qualität. Das soll laut Stadtsprecher Hans-Jürgen Schweinsberg aber im Laufe der nächsten Tage verbessert werden. Aufnahmen, die über die bekannten Fotos hinausgehen: Fehlanzeige. Auch nach Videos muss der Nutzer lange suchen. Es gibt lediglich einen Link zu einem Clip von den beleuchteten Wasserspielen.

Bergpark-App: Die Technik

Wer bei der Bergpark-App auf moderne Technik hofft, wird enttäuscht. Sie ist eher konventionell gehalten und bietet kaum mehr als die fürs Handy-Display angepasste Darstellung von Web-Inhalten. Die Möglichkeiten von iPhone und Co. werden nicht ausgereizt. Zeitgemäße Apps nutzen Methoden der „Augmented Reality“ (erweiterte Wirklichkeit): Das Display zeigt das Bild der Handykamera und ergänzt das, was man gerade sieht, um nützliche Informationen.

Bergpark-App: Die Bedienung

Die App punktet durch eine einfache, intuitive Bedienung. Hier spielt das schlichte Design seine Stärken aus. Man weiß, wo man tippen muss und bekommt das, was man erwartet. Sehr gut funktioniert die Ortung auf der Bergparkkarte. So findet man leicht seinen Weg zu den Stationen der Wasserspiele, die alle einzeln erläutert werden. Ein großer Vorteil gegenüber anderen Kartenprogrammen: Die App funktioniert ohne Internetverbindung, die im Bergpark ohnehin schwach ist. Das spart zugleich ausländischen Besuchern teures Daten-Roaming.

Bergpark-App: Der Service

Stärken hat die Bergpark-App insbesondere da, wo es um Öffnungszeiten, Eintrittspreise, die Zufahrt zu Parkplätzen und andere Service-Informationen geht. Besonders gelungen ist die Einbindung der aktuellen Abfahrtzeiten von Bussen und Bahnen, wobei alle Haltestellen leider dreifach aufgeführt sind. Für diesen Link zur KVG ist allerdings eine Internetverbindung nötig.

Bergpark-App: Die Verfügbarkeit

Derzeit gibt es die Bergpark-App nur für Apples iPhone. Eine Version für die große Android-Gemeinde ist aber in Arbeit und soll im August fertig werden.

Bergpark-App: Das Fazit

Die Bergpark-App ist keine technische Glanzleistung, sie fasziniert ihre Nutzer nicht. Aber sie ist leicht zu bedienen und bietet eine Fülle an Informationen, wobei vor allem auf den Service Wert gelegt wurde. Da das alles auch noch kostenlos ist, sollte sich jeder Bergparkbesucher mit iPhone die App herunterladen.

Von Marcus Janz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.