Journalistenführung mit Wasserspielen

Mit Welterbe-Titel: Bergpark zieht  Weltpresse an

Begehrtes Foto-Objekt: Ausnahmsweise waren die Wasserkünste an einem Donnerstag zu sehen.

Kassel. Durch die Anerkennung als Welterbe ist der Bergpark in die erste Liga der Sehenswürdigkeiten aufgestiegen. „Es ist der gleiche Park, aber seit anderthalb Wochen hat sich die Wahrnehmung geändert“, sagt Prof. Bernd Küster.

Küster ist Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) und äußerte sich am Donnerstag bei der Begrüßung einer Journalistengruppe.

Auf der Aussichtsplattform des Herkules wurden die von einem prominent besetzten Empfangskomitee aus erster Hand informiert. Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann, Prof. Gerd Weiß, Welterbebeauftragter des Landes, sowie eine ganze Reihe von Fachleuten standen der 16-köpfigen Journalistengruppe Rede und Antwort. Zu denen gehörte Amber Sayah von der Stuttgarter Zeitung. „Ich war vor Jahren schon mal hier, natürlich auch zur documenta“, sagt sie. Jetzt berichtet sie für den Kulturteil der Stuttgarter Zeitung von dem großen Sprung, den Kassel gemacht hat. Bisher sei das für sie ein schöner Park mit einem überragenden Herkules gewesen. Jetzt wolle sie genauer wissen, was die Wasserkünste so einmalig mache.

Lesen Sie auch:

- Nachfrage von Journalisten: Welterbe-Interesse wie bei documenta

- Chronologie: Der Weg zum Welterbe

- Herkules und Bergpark Wilhelmshöhe sind Welterbe

Dazu könnte Dr. Karsten Gaulke, Leiter des Astronomisch-Physikalischen Kabinetts in der Orangerie, abendfüllende Vorträge halten. Gestern versuchte er zusammen mit dem Gartenhistoriker Siegfried Hoß, die Begeisterung für den ausgeklügelten Weg des Wassers zu wecken. Bei der Theorie blieb es nicht. Für die erste Gruppe, die den Ruf Kassels als Welterbestadt möglichst weit tragen soll, wurden sogar außer der Reihe die Wasserspiele präsentiert. Die Besucher, die einfach nur einen Spaziergang im Park machen wollten, freuten sich über den für einen Donnerstag ungewohnten Anblick der Fontäne, die den Abschluss der seit Jahrhunderten bewunderten Vorführungen bildete. Für eine Entenmutter, die sich mit ihren Jungen auf den Kaskaden niedergelassen hatte, kam das Wasser allerdings überraschend.

Fotos: So schön ist der Bergpark

So schön ist der Bergpark Wilhelmshöhe

Vom britischen Kamerateam, das für die BBC einen Film dreht, bis zu den Vertretern regionaler Medien war am Donnerstag im Bergpark einiges los. „Die internationalen Pressebesuche laufen jetzt erst an“, sagt MHK-Sprecherin Lena Pralle. Besonders interessiert zeigten sich im Moment die Franzosen. Manche Nachfragen zeigten, wie sehr sich die Wahrnehmung verändere. Ob es diese Wasserspiele wirklich gebe, habe eine Anruferin aus Norddeutschland wissen wollen. Wenn die so toll seien, hätte sie doch schon mal davon gehört haben müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.