Schallkanone aus Kassel als Ersatz für Wasserwerfer der Polizei

Weltrekord-Krach soll Angreifer abschrecken

Kassel. Kasseler Sicherheitstechniker haben eine Schallkanone entwickelt, die einen weltrekordverdächtigen Lärm an der Grenze des physikalisch Messbaren erzeugt. Auf Lastwagen montiert, soll das sogenannte Herbertzhorn Wasserwerfer ersetzen, mit denen Polizei und Militär bisher gegen gewalttätige Demonstranten und Aufständische vorgehen.

Bei einem Test nahe Staufenberg-Landwehrhagen zeigte die Hügin Group am Donnerstag ihre Entwicklung vor Teilnehmern einer Tagung, die in Kassel stattfand. Dem gebündelten Schall kann sich niemand auf weniger als etwa 100 Meter nähern, ohne dass ihm körperlich unwohl wird. Selbst bei Gehörschutzträgern löst die Lärm-Attacke so starke Schwingungen im Körper aus, dass Schwindel und Übelkeit die Folgen sind. Jeder, der beschallt wird, verlässt fluchtartig dessen Wirkungsbereich. Das Gerät ist nach einem verstorbenen Akustikprofessor benannt, der die technischen Grundlagen schuf. Es ist um den Faktor 100 lauter als die bisher stärkste Schallkanone des US-Pentagons.

Firmenchef Lothar Hügin hat in die Entwicklung eine halbe Million Euro investiert. Er will die Technik zur Piraten-Abwehr auf Frachtschiffen sowie als Alternative zu Wasserwerfern vermarkten. Letztere stehen oft im Zentrum öffentlicher Kritik, etwa nach blutigen Medienbildern bei den Stuttgart-21-Demonstrationen. In Großbritannien sind Wasserwerfer laut Hügin inzwischen verboten.

Natürlich kann auch das Herbertzhorn ernste Gesundheitsgefahren nach sich ziehen. „Aber nur in der Theorie“, sagt Hügin-Forschungschef Hans-Karl von Engel: „Wenn jemand ganz verrückt ist, könnte er ja auch mitten in einen Brandherd laufen.“ Der Selbsterhaltungstrieb werde ihn aber davon abhalten, genauso sei es bei der Schallkanone. Die könne nicht lautstärkemäßig geregelt, sondern nur durch Abstand vom Ziel und durch die Einschaltdauer gesteuert werden. Von Engel: „Alles Nähere wäre dann Sache der Einsatzleitung.“ Zum Tage, NÄCHSTE Seite

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.