Polizeipräsident Sauer zog positive Bilanz

„Weniger Straftaten, mehr Aufklärung“

Kassel. Weniger Straftaten, dafür eine höhere Aufklärungsquote: Diese Bilanz zog Nordhessens Polizeipräsident Eckhard Sauer am Dienstagnachmittag bei der Präsentation der Kriminalstatistik für das vergangene Jahr.

Seit dem Jahr 2004 (59 712 Fälle) würden in Nordhessen immer weniger Strafanzeigen erstattet. Bis zum vergangenen Jahr seien sie um 14 874 Delikte auf jetzt 44 838 gesunken, so Sauer. Dieser positive Trend setze sich auch in der Stadt und im Landkreis Kassel fort. In der Stadt wurden im Vorjahr 19 545 Straftaten verzeichnet (minus 230 Delikte, 1,2 Prozent) und im Landkreis 7588 (minus 83 Fälle). Das Risiko, in Nordhessen Opfer einer Straftat zu werden, sei in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gesunken.

Auch die Aufklärungsquote habe sich mit 59,1 Prozent in Nordhessen auf einem hohen Niveau stabilisiert. In der Stadt Kassel fiel sie allerdings mit 58,4 Prozent geringer aus noch im Jahr 2012 (59 Prozent). Im Landkreis wurden 55,3 Prozent aller Straftaten aufgeklärt.

Sauer zeigte sich erfreut darüber, dass die Wohnungseinbrüche in Kassel weiterhin rückläufig sind. Im vergangenen Jahr wurden nur noch 422 Delikte angezeigt (2012: 481; 2011: 715). Bei der Hälfte der Einbrüche handelte es sich um einen Versuch. Allerdings stieg die Zahl der Kellereinbrüche in Kassel auf 416 Fälle an. (use)  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.