Angebote richten sich momentan vor allem an Einheimische

Tourist Information lockt derzeit keine Gäste nach Kassel

In der Tourist Information werden regionale Produkte und Freizeittipps angeboten: Birgit Kuchenreiter (von links), Hubert Henselmann und Jutta Schless präsentieren einige von ihnen.
+
In der Tourist Information werden regionale Produkte und Freizeittipps angeboten: Birgit Kuchenreiter (von links), Hubert Henselmann und Jutta Schless präsentieren einige von ihnen.

Kassel – Mehr als eine Million Hotelübernachtungen zählte Kassel vergangenes Jahr. Ein neuer Rekord in einem Nicht-documenta-Jahr. An diesem Erfolg hatte auch Kassel Marketing seinen Anteil, das um nationale wie internationale Gäste wirbt. Doch Corona stellt alles auf den Kopf.

Mit der Pandemie sind die wachsenden Touristenzahlen 2020 ohnehin ausgebremst worden. Doch seit dem zweiten Lockdown Anfang November verirren sich täglich nur noch eine Handvoll Tagesausflügler in die Tourist Information an der Wilhelmsstraße. Kein Wunder: Die dortigen Mitarbeiter sollen derzeit auch keine auswärtigen Gäste nach Kassel locken, sagt Birgit Kuchenreiter von Kassel Marketing. Touristische Unternehmungen seien schließlich nicht erwünscht.

Normalerweise haben die sieben Mitarbeiter bei Kassel Tourist in dieser Jahreszeit gut zu tun. Gerade in den Wochen vor dem Weihnachtsmarkt melden sich traditionell viele Gästegruppen an. Weil dieses Jahr weder der Markt noch irgendwelche kulturellen Veranstaltungen stattfinden, ist es merklich ruhiger. Nur noch eine Kollegin arbeitet derzeit am Tresen in der Information.

„Wir erhalten noch zehn bis 20 Anrufe am Tag. Normalerweise sind es um die 100. Das ist völlig eingebrochen“, sagt Hubert Henselmann, Bereichsleiter Tourismus bei Kassel Marketing. Weil Hotels für Touristen ebenfalls geschlossen seien, verirrten sich von auswärts nur noch wenige Tagesgäste in die touristische Beratungsstelle. Der Großteil der 60 bis 100 Besucher pro Tag – normalerweise sind es viermal so viele – seien Einheimische. Aber was kann man diesen überhaupt für Ausflüge empfehlen?

„Wir geben vor allem Hinweise, was man in der Natur erleben kann“, sagt Jutta Schless, Teamleiterin der Tourist Information. Nachgefragt seien etwa die neu gedruckten Karten des Radweges „Entdecker-Runde Kassel“, die Broschüre über die Gärten und Parks in Kassel, Wanderkarten zum Naturpark Habichtswald oder auch kulturelle Rundgänge zu den Außenkunstwerken der documenta oder der Spaziergangsführer „Beuys to go“. Letzterer sei kostenlos und sehr begehrt.

Ein weiteres Standbein der Tourist Information ist das Angebot an regionalen Produkten und Spezialitäten: Die Bandbreite reicht vom Witzenhäuser Glühkirsch bis zum Stoff-Waschbär. „Das Interesse an diesen Produkten ist wirklich groß und wir bieten es hier gesammelt an“, sagt Henselmann.

Für 2021 gebe es kaum touristische Anfragen – alle warteten die Entwicklung der Pandemie ab. Vor Februar werde sich da nichts tun. Einzig für den Campingplatz an der Fulda gebe es rege Nachfrage. Für die Sommermonate sei dieser schon buchbar.

Wegen Corona ist die Tourist Information (Wilhelmsstr. 23) eingeschränkt geöffnet: Mo-Fr 10-16 Uhr, Sa 10-15 Uhr. (Bastian Ludwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.