Kasseler sollen Hauptrolle bei Werbekampagne spielen

Werbekampagne mit Selfies der Einwohner: Wer will auf Kassel-Plakate?

So will Kassel in 22 deutschen Städten auf sich aufmerksam machen: Wer bei der Kampagne selbst aufs Plakat und die tollen Plätze Kassels zeigen will, kann sich per Selfie bei Kassel Marketing melden. Foto:  Kassel Marketing/nh

Kassel. Für eine städtetouristische Werbekampagne sucht Kassel Marketing Einwohner, die per Selfie ihre Lieblingsplätze vorstellen. Wer teilnimmt, hat die Chance, sein Bild auf großen Plakatflächen zu sehen.

In diesen documenta-Wochen mit Hunderttausenden Besuchern wird es deutlich: Die Kasseler sind die besten Botschafter ihrer Stadt. Diesen Gastgeber-Elan wollen die städtischen Touristiker von Kassel Marketing nutzen, um die Stadt auch nach der Weltkunstschau als lohnendes Städtereiseziel bekannt zu machen.

Einwohner sollen die Hauptrolle spielen und per Selfie ihre Lieblingsplätze empfehlen. Die Aktion, die nach der d14 auf vielen Großflächenplakaten in Kassel zu sehen sein wird, ergänzt eine bundesweite Kampagne, die ab Oktober in 22 Städten läuft.

Während dafür drei Motive von Werbeprofis ausgewählt werden, soll in Kassel eine größere Vielfalt zu sehen sein. Hier richtet sich die Aktion vor allem an die Einwohner selbst: „Wir wollen das Selbstbewusstsein stärken und den Stolz auf Kassel entwickeln“, sagt Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing.

Die Vorauswahl für die Kampagne „Wow Kassel“ läuft bis zum 15. August. Auf der Website www.wowkassel.de wird erklärt, wie man teilnehmen kann. Die Lieblingsplatz-Selfies sollen auf der Facebook-Seite WowKassel oder bei Instagram mit dem Hashtag #wowkasselgepostet werden.

Wer ein Foto beigetragen hat, das als Plakatmotiv infrage kommt, wird vorher noch einmal um Erlaubnis für die Veröffentlichung gefragt. Die zehn schönsten Motive werden außerdem mit Preisen bedacht, stellt Kassel Marketing in Aussicht.

Kasseler Hauptattraktionen wie der Bergpark mit den Wasserspielen sind als Motiv freilich schon gesetzt. Gefragt bei der Selfie-Aktion ist der unkonventionelle, überraschende Blick auf die aufstrebende Stadt. Sie soll laut Kassel-Marketing-Chef Bilo dem Städtereisepublikum vorgestellt werden als „kontrastreiche Welt von Hoch- und Subkultur, Weltoffenheit und verwurzelter Regionalität“.

Marketingleiter Dirk Bohle von Kassel Marketing erläutert den Hintergrund der Kampagne: Untersuchungen im Rahmen des Kasseler Tourismuskonzepts hätten 2016 gezeigt, dass Kassel bei Menschen, die noch nie in der Stadt waren, kein klares Image habe. Wer aber einmal hier gewesen sei, äußere sich fast immer positiv und angenehm überrascht. „Das Image von Kassel verbessert sich über jeden Menschen, der hier eine gute Erfahrung macht“, sagt Bohle.

Bei „Wow Kassel“ gehe es aber nicht um eine reine Image-Kampagne, sagt Andreas Bilo. Auf der Website zur Aktion könnten Akteure aus Hotellerie, Gastronomie, Handel und Freizeit darstellen, welche besonderen Kassel-Erlebnisse sie in Form von buchbaren Arrangements, Tageserlebnissen oder kreativen Produkten anbieten. Nach einem Qualitätscheck durch Kassel Marketing sei diese Präsentation für die Anbieter kostenfrei.

Kontakt: wow@kassel-marketing.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.