Aktion am Wochenende

7000-Eichen-Areal am Pferdemarkt: Unbekannte pflanzten Beuys-Baum

Kleines Eichenbäumchen: Jetzt stehen im Hof an der Müllergasse wieder sieben Beuys-Bäume. Unbekannte haben am Wochenende den seit Längerem verschwundenen Stein wieder aufgestellt und einen Baum daneben gepflanzt. Foto: Koch

Kassel. Und plötzlich stand wieder ein Beuys-Baum da: Unbekannte haben am Wochenende am Pferdemarkt (Wesertor), im Innenhof der Wohnstadt-Siedlung an der Müllergasse, einen Eichbaum gepflanzt. Daneben thront die zum Kunstwerk gehörende Basaltstele.

Der Stein war unter Gestrüpp und Erdreich verborgen gewesen und damit ebenso wie der Baum seit Längerem von der Bildfläche verschwunden.

Vor über 30 Jahren waren hier die ersten sieben Eichen der documenta-Arbeit 7000 Eichen von Joseph Beuys (1921-1986) gepflanzt worden. Zuletzt standen hier aber nur noch fünf, der sechste Baum entpuppte sich als Ahorn, der siebte Baum war spurlos verschwunden. Es waren nur noch sechs Basaltstelen zu sehen. Die Mitglieder der „Stiftung 7000 Eichen“ hatten dies in den zurückliegenden Monaten mehrfach gegenüber der Stadt Kassel moniert. Als „Trauerspiel“ hatte die Beuys-Vertraute und Mitglied im Kuratorium 7000 Eichen, Dr. Rhea Thönges-Stringaris, den Zustand des Areals bezeichnet. Hier habe der „Auftakt für ein Kunstwerk stattgefunden, das heute Weltruhm hat.“ Thönges-Stringaris war im Frühjahr 1982 bei der Pflanzung an der Seite des Künstlers dabei.

Heute befinde sich das Areal an der Müllergasse in einem „desolaten Zustand“: Gestrüpp wuchert, Müll liegt herum, Autos sind wahllos auf der buckeligen Oberfläche geparkt.

Weitere Informationen zu "7000 Eichen" finden Sie im HNA-Regiowiki.

Als Hindernis auf dem Weg zu einer Problemlösung stellte sich bei den Recherchen der Stiftung heraus, dass sich die Besitzverhältnisse und damit die Verantwortlichkeit für die Beuys-Bäume an diesem Ort unklar gestalteten. Die Bäume stehen auf Grundstücken der Wohnungsbaugesellschaft Wohnstadt sowie der Stadt Kassel. Bei einigen Flurstücken ist die Eigentümerfrage nicht einmal eindeutig geklärt.

Die Unbekannten, die jetzt das 7000-Eichen-Areal an der Müllergasse um den siebten Baum komplettiert haben, haben auch das Gebüsch und Gestrüpp um die Beuys-Bäume herum zurückgeschnitten, sagte ein Anwohner.

Von der Stadt Kassel, die den Pflegeauftrag für das Kunstwerk 7000 Eichen übernommen hat, gab es keine Stellungnahme zu der geheimnisvollen Pflanzung.

Elke Bockhorst vom Stiftungsvorstand 7000 Eichen sagt dazu: „Ich finde die Aktion richtig gut. Wir haben uns ja schon lange dafür eingesetzt, dass an dieser Stelle wieder sieben Beuys-Bäume stehen.“

Von Christina Hein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.