Spektakuläre Flucht 

Nach Überfall auf Aral an Weserspitze: Räuber brachte Auto in seine Gewalt

+
Tatort: Diese Tankstelle an der Weserspitze wurde am Sonntagmittag überfallen. Ein Angestellter verfolgte den Räuber, der kurze zeit später festgenommen wurde.  

Kassel. Mit einer Aufsehen erregenden Flucht endete am Sonntagmittag ein Überfall auf die Aral-Tankstelle an der Weserspitze. Ein 28-Jähriger wurde festgenommen und am Montag einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt.

Am Sonntag gegen 12.30 Uhr soll der maskierte Täter in den Verkaufsraum der Tankstelle gestürmt sein, so Polizeisprecher Torsten Werner. Der Räuber sei an den Verkaufstresen getreten und habe eine drohende Haltung eingenommen. Dann forderte er die Einnahmen aus der Kasse. Zur Bekräftigung seiner Forderung streckte er seinen Arm entgegen und hielt seine Hand unter einem darum gewickelten Kleidungsstück verborgen. Eine Kassiererin händigte ihm das Geld aus, woraufhin der Räuber aus dem Tankstellenshop auf die Fuldatalstraße in Richtung stadtauswärts flüchtete.

Ein Mitarbeiter der überfallenen Tankstelle habe sofort die Verfolgung des Mannes aufgenommen und habe auf der Straße mehrere Passanten auf den Räuber aufmerksam gemacht, die sich direkt an der Verfolgung beteiligten. Der Flüchtende habe versucht, mehrere Autos auf der Fuldatalstraße anzuhalten. Er war dazu im Bereich des Ostrings auf die Fahrbahn gesprungen, so der Polizeisprecher. Schließlich sei es ihm gelungen, einen roten Kleinwagen zu stoppen. Nachdem er die Beifahrertür aufgerissen und sich hineingesetzt hatte, forderte er die Autofahrerin zum Weiterfahren auf.

Ein Zeuge, der sich am Montag bei der HNA gemeldet hat, berichtet, dass die Personen, die den Räuber verfolgt hätten, versuchten, diesen Wagen aufzuhalten. Einer habe mit einem Rohr auf den Wagen eingeschlagen, ein anderer habe sich auf die Motorhaube geworfen. Das sei sehr spektakulär gewesen, berichtet der Mann. Allerdings sei der Kleinwagen mit dem Räuber dann doch losgefahren.

Nach wenigen Metern – in Höhe der Wilhelm-Speck-Straße – stoppte eine Funkstreife des Polizeireviers Mitte den gekidnappten Wagen. Auch den erneuten Fluchtversuch, der Mann wollte aussteigen und sich zu Fuß aus dem Staub machen, verhinderten die Beamten und nahmen den 28-Jährigen schließlich fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand blieben alle Beteiligten, zumindest äußerlich, unverletzt. 

Die Ermittler des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kripo bitten die Autofahrer, die der Flüchtende ebenfalls versuchte anzuhalten, sich unter Tel. 05 61/9100 zu melden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.