Angestellter hielt Täter für Stammkunden

Erneut Überfall auf Esso-Tankstelle an der Ysenburgstraße

Wesertor. Sie ist wohl die meistüberfallene Tankstelle Kassels: In der Nacht zu Freitag hat erneut ein Räuber an der Esso-Tankstelle an der Ysenburgstraße zugeschlagen. Der Täter erbeutete die Einnahmen aus der Kasse. Die Tankstelle ist in den vergangenen beiden Jahren neun Mal überfallen worden.

 Diesmal hatte der Täter gegen 3.10 Uhr an der verschlossenen Glastür des Tankstellengebäudes geklopft, berichtet Polizeisprecherin Sabine Knöll. Der 35-jährige Angestellte meinte auf den ersten Blick, in dem Mann vor der Tür einen Stammkunden zu erkennen, der regelmäßig um diese Uhrzeit auf einen Kaffee vorbeikommt, und entsperrte die Türverriegelung. Es war ein folgenschwerer Irrtum.

Der Räuber stürmte sofort in den Verkaufsraum, zog sich ein Tuch vors Gesicht und bedrohte am Tresen den Kassierer mit einem 20 Zentimeter langen Messer. Mit den Worten "Geld her!" und "Mehr Geld!" zwang er den 35-Jährigen, das Geld aus der Kasse herauszugeben. Dann flüchtete der Täter in Richtung Hafenbrücke.

Lesen Sie auch:

-Raubüberfall auf Esso-Tankstelle an der Ysenburgstraße

-Mann überfällt Tankstelle an Ysenburgstraße

-Überfall: Esso setzt hohe Belohnung au

Angaben zur Höhe der Beute machte die Polizei nicht. Wirklich viel zu holen ist in Tankstellen in der Regel nicht: Bei Esso sind die Kassen so programmiert, dass das Geld ab einer Summe von wenigen hundert Euro in einen Tresor gebracht werden muss, der nur mit 30 Minuten Zeitverzögerung zu öffnen ist.

Nach den vielen Überfällen der Vergangenheit verschließt der Tankstellenpächter inzwischen nachts, wenn nicht viel los ist, die Tür zum Verkaufsraum. Kunden werden dann nur gezielt hereingelassen oder über den Nachtschalter bedient. (rud)

Täterbeschreibung: etwa 1,70 Meter groß, hager, hellbraune Hautfarbe, dunkle Augenbrauen, möglicherweise Südländer. Er war bekleidet mit einer dunklen Winterjacke mit braunem Fell an der Kapuze, grauer Hose und grau-blauen Schuhen mit heller Sohle. Vor dem Gesicht hatte er eine violettes Tuch mit großen Augenlöchern. Mit der rechten Hand hielt er das Küchenmesser mit breiter Klinge, an der linken Hand trug er einen violetten fingerlosen Handschuh. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.