Anwohner hatten Notruf gewählt

Schüsse aus Schreckschusswaffe: Polizei nimmt Männer in Kassel fest

Kassel. Mit einer Schreckschusswaffe haben zwei Männer am Donnerstag aus dem Fenster einer Wohnung im Kasseler Stadtteil Wesertor gefeuert. Spezialkräfte der Polizei nahmen die Tatverdächtigen fest.

Da neben den Schreckschusswaffen auch Messer und Betäubungsmittel gefunden wurden, wird gegen die beiden Männer wegen illegalen Besitzes von Drogen, Schießen außerhalb von Schießstätten und weiterer Verstöße gegen das Waffengesetz ermittelt.

Wie Polizeisprecher Torsten Werner berichtete, meldeten sich Anwohner erstmals gegen 22.20 Uhr bei der Polizei. Sie gaben an, Schüsse oder Böllerexplosionen in der Hartwigstraße gehört zu haben. Bei der Überprüfung durch die Polizei konnte allerdings keine Ursache festgestellt werden. Als um 23.30 Uhr abermals Schüsse gemeldet wurden, gelang es den Beamten, schließlich das Haus zu lokalisieren, aus dem die Schüsse offenbar abgefeuert wurden. Da noch nicht klar, wer mit was hantiert hatte, rückten Spezialkräfte an. Sie nahmen die Tatverdächtigen fest, die keinen Widerstand leisteten.

In der Wohnung konnten zwei Schreckschusspistolen, ein Luftgewehr, zwei Klapp- und Butterflymesser sowie ein Gramm Marihuana sichergestellt werden. Die beiden Männer, im Alter von 27 und 28 Jahren, sind der Polizei bereits wegen verschiedener Delikte bekannt. 

In dieser Straße sind die Schüsse gefallen:

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.