1. Startseite
  2. Kassel
  3. Wesertor

Anwohner an Kasseler Ysenburgstraße leiden unter Verkehr - und äußern Wunsch

Erstellt:

Von: Bastian Ludwig

Kommentare

Ortsvorsteherin Wesertor mit Anwohnern.
Die Anwohner der Ysenburgstraße wünschen sich Veränderung beim Verkehr. © Bastian Ludwig

Die Ysenburgstraße in Kassel gehört zu den viel befahrenden Straßen der Stadt. Eine Initiative will nun zur Entlastung der Anwohner beitragen.

Kassel - Für die einen ist es eine wichtige Verbindung im Kasseler Norden, für die anderen erzeugt sie vor allem Lärm und Dreck. Sie ist mit täglich 30 500 Autos eine der am stärksten befahrenen Straßen in Kassel. Hunderte Menschen wohnen unmittelbar an der relativ engen Straßenschlucht im Wesertor. Weil die Ysenburgstraße kein Einzelfall ist, wollen sich die Fraktionen von SPD und Grünen am Montag für mehr Entscheidungsgewalt der Kommune bei Tempo 30 und Verkehrsversuchen einsetzen.

Den Ortsbeirat Wesertor freut diese Initiative, die – ungeachtet der Querelen um den Verkehrsversuch auf dem Steinweg – auf der Tagesordnung der nächsten Stadtverordnetenversammlung steht. Mit dem gemeinsamen Antrag von Grün-Rot unterstützen diese die „Erfurter Erklärung“ des Deutschen Städtetages. In dieser wird gefordert, dass die Kommunen vom Bund mehr Handlungsspielräume für autonome verkehrspolitische Entscheidungen bekommen. Explizit erwähnt wird Tempo 30.

Der Ortsbeirat Wesertor hat mehrheitlich beschlossen, diesen Vorstoß zu befürworten und sich überdies für Tempo-30-Versuche in Kassel auf der Ysenburg- und Weserstraße ausgesprochen.

Kassel: Unmut über Intervention von Oberbürgermeister

Ortsvorsteherin Annli Lattrich (Grüne) kann vor dem Hintergrund die jüngste Intervention von Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) nicht verstehen: „Für mich als Ortsvorsteherin, die diese Probleme hautnah erlebt, ist es unbegreiflich, dass Oberbürgermeister Geselle bei dem Thema am Beispiel Steinweg einen wenig sachdienlichen Konflikt inszeniert, der sich eher als Wahlkampfgetöse zu entpuppen scheint.“ Verkehrsversuche zeigten, ob und in welchem Maße Veränderungen des Verkehrs sinnvoll seien. Im Wesertor – wo Lattrich seit 1979 lebt – seien Veränderungen dringend nötig.

Lukas Lohse ist auch für entsprechende Versuche. Der Uni-Mitarbeiter wohnt seit neun Jahren an der Ysenburgstraße. „Es ist laut und staubig“, sagt er. Zur Straße mit geöffneten Fenstern zu schlafen, sei schlicht unmöglich. Längst hätte er sich auch bauliche Veränderungen gewünscht. Außer kleiner Verbesserungen passiere nichts. „Tempo 30 wäre ein guter Anfang, zumal man wegen der vielen Ampeln ohnehin nicht schneller fahren kann.“

Die Situation für die Radfahrer sei eine Katastrophe, ergänzt seine Freundin Angela Lüüs. Sie hat früher an der Weserstraße gewohnt. Selbst dort sei es ruhiger gewesen, weil die Häuser weiter entfernt von der Straße stehen. Nachbarin Maya Rogge ist auch um ihre Kinder besorgt: „Meine große Tochter übt gerade das Radfahren. Das ist sehr schwierig hier.“

Mehr Verkehrsversuche in Kassel: Koalitionsstreit beeinflusst Antrag nicht

Sollten die Stadtverordneten am Montag den Antrag beschließen, hätte dies zunächst symbolischen Charakter. Steffen Müller, Fraktionsvorsitzender der Grünen, geht davon aus, dass der Beschluss fallen wird. „Inhaltlich sind wir der SPD ziemlich nah. Die Anträge sind abgesprochen. Inhaltlich wird sich daran nichts ändern, auch falls sich etwas an dem Zustand der Koalition verändert“, so Müller. Im Koalitionsvertrag stehe deutlich drin, dass es Verkehrsversuche auch auf Hauptverkehrsstraßen geben soll. Leider verweigere sich der Oberbürgermeister in diesem Punkt.

SPD-Fraktionschef Wolfgang Decker versichert, dass auch seine Fraktion weiter hinter dem Antrag stehe: „Wenn Kommunen bei der Einrichtung von Tempo 30 mehr Freiräume bekommen, dann ist das per se etwas Vernünftiges. Dieser Antrag wurde mit Bedacht und Sinn gemacht“, sagt Decker. Der Streit in der Koalition dürfe keinen Einfluss auf Inhalte haben. (Bastian Ludwig)

Die Anpassung von Höchstgeschwindigkeiten auf Straßen in Kassel hat nicht nur Befürworter. Im Februar gab es Ärger über die Umstellung der Kohlenstraße auf Tempo 30.

Auch interessant

Kommentare