Sechs Listen treten an

Wir stellen die Kandidaten, Listen und Themen bei der Ortsbeiratswahl im Wesertor vor

Es ist viel passiert im Stadtteil: Der Altbau an der Schützenstraße war vor ein paar Jahren hergerichtet worden. Das Wesertor wird als Wohnlage immer beliebter.  (Archivfoto)
+
Es ist viel passiert im Stadtteil: Der Altbau an der Schützenstraße war vor ein paar Jahren hergerichtet worden. Das Wesertor wird als Wohnlage immer beliebter. (Archivfoto)

Bei den Kommunalwahlen am 14. März entscheiden die Wähler auch über die neue Zusammensetzung der Ortsbeiräte. Wir stellen Kandidaten und Themen in den 23 Kasseler Stadtteilen vor. Diesmal: Wesertor.

Wesertor – Der Stadtteil Wesertor hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt: Vom einstigen Problemviertel hin zu einer beliebten Wohnlage – nicht nur für Studenten. Eine wichtige Rolle spielt dabei die nahegelegene Hochschule. Aber auch durch öffentliche Förderprogramme konnten wichtige Stadtteilentwicklungen angestoßen werden.

SPD

Im Fokus der SPD steht unter anderem die Aufwertung und Neugestaltung des Pferdemarkt-Quartiers. „Ansonsten will ich mich für eine Entwicklung des Hansa-Hauses an der Kurt-Schumacher-Straße einsetzen und daran mitwirken, dass das Projekt des Rewe-Marktes an der Fuldatalstraße endlich in Gang kommt“, sagt Ortsvorsteherin Ingeborg Jordan. Aber auch der geplante Outdoor-Parkour für die Freestyle-Halle sei ihr ein wichtiges Anliegen. Dieser müsse auf jeden Fall in der Nähe der Halle entstehen.

CDU

CDU-Spitzenkandidatin Alisare Dahere ist die Kommunikation mit den Bewohnern des Wesertors ein wichtiges Anliegen. Sie will sich für deren Beteiligung am politischen Leben einsetzen. Zudem will sie die Themen „Sicherheit und Ordnung“ im Stadtteil anpacken. Sie nennt Lärm- und Müllprobleme sowie Konflikte mit der Trinkerszene. Auch will sie durch einen zeitnahen barrierefreien Umbau der Tram-Haltestelle Mittelring für mehr Verkehrssicherheit in diesem Bereich sorgen.

Grüne

Die grüne Spitzenkandidatin Anna-Elisabeth Lattrich – Spitzname Anli – hat vor allem das Radwegenetz im Wesertor im Blick. Ein Ausbau sei etwa an der Ysenburgstraße nötig. Auch will sie für sichere Schulwege kämpfen, damit Eltern-Taxis überflüssig werden. Außerdem fordert sie konkrete Maßnahmen für bessere Luft und mehr Bürgerengagement. Sie will sich für attraktive Freiflächen einsetzen, und auch die Freestyle-Halle liegt ihr am Herzen. Auch brauche es neue bezahlbare Wohnungen, und die bisherigen müssten erhalten werden.

Kasseler Linke

Der Spitzenkandidat der Kasseler Linken, Oliver Schulz, will sich besonders dem Problemfeld der Wohnungs- und Obdachlosigkeit im Stadtteil annehmen. Für öffentliche Plätze will er an einer Drogenpolitik arbeiten. Aber auch der viele Müll und das hohe Verkehrsaufkommen im Stadtteil Wesertor sind dem Studenten ein Dorn im Auge. „Es ist hier schon zum Teil sehr dreckig“, sagt Schulz, der mit den Linken zum ersten Mal für den Ortbeirat Wesertor antritt.

FDP

FDP-Spitzenkandidat Moritz Corth hält das Wesertor für eine attraktive Wohngegend. Und das obwohl ihm vor seinem Umzug nach Kassel im vergangenen Jahr viele Bekannte von dem Stadtteil abgeraten hätten. Es müsse stärker kommuniziert werden, was das Wesertor zu bieten habe. Corth will sich ebenfalls dem Müllproblem annehmen. Überall im Stadtteil werde Sperrmüll abgelagert. Zudem habe er von mehreren Bewohnern des Stadtteils die Rückmeldung bekommen, dass die Internetqualität so schlecht sei. Auch daran müsse dringend gearbeitet werden.

Freie Wähler

Spitzenkandidat Christian Klobuczynski hat schon eine relativ konkrete Agenda: Er will sich für die Wiederbelebung des Bistros im Stadtteilzentrum einsetzen, wo wieder ein Mittagstisch für alle Bewohner des Stadtteils angeboten werden soll. Zudem will er darum kämpfen, dass der Platz vor dem Karlshospital nicht – wie geplant – bebaut wird. Dadurch werde der Blick auf das Denkmal verbaut. Zudem lägen unter dem geplanten Baugrund die alte Judengasse und ein alter jüdischer Friedhof. Die Überreste müssten gesichert werden. Für das Hansa-Haus schlägt er ein Europa-Zentrum vor, in dem EU-Bürger Wohnraum finden. (Bastian Ludwig)

Stadtteilplan Wesertor

Die Kandidaten

Ortsvorsteherin

Ingeborg Jordan, SPD, (Archivfoto)

Ortsvorsteherin Ingeborg Jordan ist SPD-Spitzenkandidatin. Die 70-Jährige leitet seit 2014 das Gremium. Seit 50 Jahren lebt sie im Wesertor. Die gelernte Rechtsanwalts- und Notargehilfin arbeitete lange für die Barmer. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Seit 2003 im Wesertor

Alisare Dahere, CDU

Für die CDU geht Alisare Dahere ins Rennen. Die 27-Jährige stammt aus Riga in Lettland und lebt seit 2003 im Wesertor. Aktuell studiert die CDU-Kandidatin im Master Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Lebt lange im Wesertor

Anna-Elisabeth Lattrich, Grüne

Anna-Elisabeth Lattrich (67) ist die Grüne-Spitzenkandidatin für die Ortsbeiratswahlen im Wesertor. Die stellvertretende Ortsvorsteherin lebt seit 42 Jahren im Stadtteil. Die Grafik-Designerin engagiert sich seit 2006 im Ortsbeirat. Lattrich ist ledig und hat keine Kinder.

Student in Kassel

Oliver Schulz, Die Linke

Oliver Schulz tritt für die Kasseler Linke als Spitzenkandidat im Wesertor an. Der 24-jährige Student stammt aus Thüringen und studiert in Kassel Geschichte und Politik. Seit sechs Jahren engagiert er sich für die Linken. Schulz ist ledig und hat keine Kinder.

Angehender Jurist

Moritz Corth, FDP

Moritz Corth hat sich als Spitzenkandidat der FDP für das Wesertor aufstellen lassen. Der 29-Jährige macht derzeit sein Rechtsreferendariat in Kassel. Er stammt aus dem Odenwaldkreis und ist erst 2020 nach Kassel gezogen. Corth ist ledig und hat keine Kinder.

Sozialwissenschaftler

Christian Klobuczynski, Freie Wähler

Christian Bruno Klobuczynski ist dem Stadtteil schon lange verbunden. Der 54-jährige Sozialwissenschaftler tritt für die Freien Wähler als Spitzenkandidat an. Seit 1997 sitzt er im Ortbeirat, seit 2013 für die Freien Wähler. Klobuczynski ist ledig und hat keine Kinder.

Die Listen

CDU (Liste 1)

  • Alisare Dahere, Studentin, Jahrgang 1993
  • Peter Homann, Pensionär, Jahrgang 1952

Grüne (Liste 2)

  • Anna-Elisabeth Lattrich, Grafik-Designerin, Jahrgang 1954
  • Dieter Holstein, Berufsschullehrer, Jahrgang 1963
  • Otis Paetz, Student, 2001
  • Vincenz Grünow, Kaufmann, Jahrgang 1960
  • Niklas Oesterheld, Lehrer, Jahrgang 1989
  • Justus Stahl, Student, Jahrgang 1998
  • Thomas Volmer, Student, Jahrgang 1995
  • Gernot Rönz, Angestellter, Jahrgang 1973

SPD (Liste 3)

  • Ingeborg Jordan, Rentnerin, Jahrgang 1950
  • Herbert Sauer, Rentner, Jahrgang 1943
  • Angelika Kleim, Lehrerin, Jahrgang 1976
  • Asib Malekzada, Kaufmann für Büromanagement, Jahrgang 1988
  • Michael Rudolph, Student, Jahrgang 1984
  • Chris Bauer, Student, Jahrgang 1990
  • Canan Galip, Rentnerin, Jahrgang 1962
  • Sebastian Fiedler, Student, Jahrgang 1988

FDP (Liste 5)

  • Moritz Corth, Referendar, Jahrgang 1991

Die Linke (Liste 6)

  • Oliver Schulz, Student,Jahrgang 1996
  • Kyrill Eickholl, Student, Jahrgang 1994
  • Nancy Herold, Unfallsachbearbeiterin, Jahrgang 1991
  • Raphael Warzecha, Student, Jahrgang 1987
  • Jan Schmidt, Student, Jahrgang 1989
  • Mark Bienkowski, Student, Jahrgang 1988
  • Hannah Deger, Studentin, Jahrgang 1998
  • Malin Gutschank, Studentin, Jahrgang 1999

Freie Wähler (Liste 7)

  • Christian Klobuczynski, Sozialwissenschaftler, 1966
  • Patrick Smigiel, Philosoph, Jahrgang 1992
  • Elfriede Umbach, Rentnerin, Jahrgang 1948

Wesertor in Zahlen

  • Einwohner: 10 303
  • Einwohner mit Migrationshintergrund: 59 %
  • Durchschnittsalter: 36,9 Jahre
  • Differenz der Zu- und Fortzüge: plus 270
  • Haushalte: 6400
  • Personen je Haushalt: 1,61
  • Alleinerziehende: 26,8 %
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 3777
  • Arbeitslosenquote: 13,6 %
  • Leistungsempfänger: 20,7 %
  • Private Autos je 1000 Einwohner: 196,4

Quelle: Aktuellste Angaben aus dem Statistik-Atlas der Stadt kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.