51. Herbstausstellung: Standbetreiber beklagen Rückgang von Gästen und Umsätzen

Wetter hielt Besucher fern

Der letzte Ausstellungstag war nochmal gut besucht: An ihrem Stand präsentiert Jessica Weinl (rechts) den interessierten Zuschauern (wie vorne links Ulrike Lehmann aus Kassel) den Zauberstab der Marke Esge. Foto: Malmus

Kassel. Am letzten Tag der Herbstausstellung wurden es in den Gängen nochmal voll. Dies täuschte aber nicht darüber hinweg, dass viele der Aussteller schon bessere Jahre gesehen haben: Sie beklagten eine deutlich niedrigere Besucherzahl als in den Vorjahren, die sich bei einigen auch beim Umsatz bemerkbar gemacht hatte.

Aus ihrer Sicht ist neben dem guten Wetter auch etwa eine gesunkene Kaufkraft verantwortlich. Nach Angaben von Messesprecher Matthias Tesch waren an den neun Tagen 143 000 Besucher zu Gast – 2010 hatte die Messe 7000 Besucher mehr gezählt.

„Es waren etwa ein Drittel weniger Leute“, schätzt Friedhelm Rieb, der seine Balkone auf der Ausstellung vorstellte. Aber beim Umsatz könne er sich nicht beschweren. In Gesprächen habe er jedoch mitbekommen, dass einige Aussteller mit ihren Einnahmen nicht zufrieden seien.

Nicht Wetter allein ist schuld

„Die Frequenz war nicht so, wie sie hätte sein müssen“, sagt Reinhold Klingbein, der an seinem Stand einen Möbelreiniger anbietet. Als Ursache macht er nicht nur das gute Wetter verantwortlich, das die Besucher am Startwochenende von der Ausstellung fernhielt. Klingbein findet, dass die Ausstellung in den Vorjahren auch an einigen Stellen „besser gestaltet“ gewesen sei. Insbesondere das gastronomische Angebot auf dem Außengelände habe nachgelassen.

„Ich will nicht jammern, aber ab 15 Uhr war der Gang vor meinem Stand ziemlich leer“, sagt Margit Adamidis. Für die Frau, die an ihrem Stand für Dampfbügeleisen wirbt, hätten die Geschäfte „besser laufen können“.

Etwa 30 Prozent weniger Umsatz hat Ursula Schmidt gemacht, die seit vielen Jahren in den Messehallen ihre Kosmetik vorführt und verkauft. „Es lief schlecht“, sagt Schmidt. Schuld seien das Wetter und die Zurückhaltung der Kunden gewesen. Sie vermutet, dass mehrere 10 000 Besucher weniger da waren als in den Vorjahren. Am letzten Sonntag sei es aber noch einmal merklich voller geworden.

„Ich bin mit einem blauen Auge davongekommen“, sagt Bärbel Standen, die „Aktiv Naturheilmittel“ anbietet. Ab halb vier habe sie die Zeit bis zur Schließung der Hallen um sechs Uhr teilweise abgesessen. Sie kalkuliert mit einem Umsatzrückgang von 30 Prozent. „Wenn es so viele Parallelveranstaltungen gibt wie in diesem Jahr, ist das aber auch kein Wunder“, sagt Standen.

Wie die Messe mitteilt, seien die Aussteller trotz des Besucherrückgangs insgesamt zufrieden mir ihren Umsätzen – auch wenn nicht alle an die Erfolge der Vorjahre hätten anknüpfen können. Die Standbetreiber zeigten sich darüber hinaus motiviert, auch bei der nächsten Herbstausstellung wieder präsent zu sein. Ursache für das Wegbleiben einiger Gäste seien das gute Wetter und etliche zeitgleiche Veranstaltungen gewesen.

Nächster Termin: Frühjahrsausstellung, 25. Februar bis 4. März 2012.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.