News-Ticker

Wetter in Hessen: DWD warnt vor Sturmböen in mehreren Regionen 

Der Deutsche Wetterdienst DWD warnt vor Sturmböen. Betroffen sind mehrere Regionen in Hessen. Alle wichtigen Informationen gibt es im News-Ticker.

  • Der DWD warnt vor Sturmböen am morgigen Samstag (27.03.2021).
  • Die Warnung gilt für mehrere Regionen in Hessen.
  • Alle aktuellen Informationen zum Wetter in Deutschland gibt es auch in unserem News-Ticker.

Update vom Freitag, 26.03.2021, 17.59 Uhr: Für den morgigen Samstag (27.03.2021) hat der Deutsche Wetterdienst DWD Warnungen für Hessen herausgegeben. Gewarnt wird vor dem Auftreten von Sturmböen in folgenden Regionen:

  • Kreis Northeim (9 bis 18 Uhr)
  • Kreis Waldeck-Frankenberg (6 bis 16 Uhr)
  • Kreis Werra-Meißner (9 bis 18 Uhr)
  • Schwalm-Eder Kreis (6 bis 18 Uhr)
  • Kreis Kassel (6 bis 18 Uhr)
  • Stadt Kassel (6 bis 18 Uhr)

Laut DWD können die Sturmböen Stufe 2 von 4 auf der Richterskala erreichen.

Wetter in Niedersachsen und Hessen: März-Winter bringt glatte Straßen und Schnee

Update vom Sonntag, 14.03.2021, 17.52 Uhr: Nach Sturmtief Luis kommt Winterhoch Margarethe und bringt uns den Winter zurück. In ganz Hessen und im Süden von Niedersachsen muss ab Sonntagabend (14.03.2021) mit Schnee und Straßenglätte gerechnet werden. Die Schneefallgrenze sinkt auf bis auf 300 Meter.

Laut Meteorologen Jan Schenk von The Weather Channel bleibt es die nächsten Tage kalt und winterlich. Da es in den Nächten immer wieder zu Frost kommen kann, müssen Verkehrsteilnehmer vermehrt mit überfrierender Nässe und glatten Straßen rechnen. Mancherorts können bis zu 5 Zentimeter Schnee fallen. Tagsüber klettern die Temperaturen nicht über 10 Grad hinaus.

Erst Frühling, dann wieder Winterwetter - im März gehts mit den Temperaturen in Hessen und Niedersachsen auf und ab (Symbolfoto).

Wetter in Niedersachsen und Hessen: DWD weitet Warnungen aus

+++ 16.20 Uhr: Nach der Ausweitung der Sturm-Warnungen hat der DWD nun auch Warnungen vor markantem Gewitter in einigen Teilen von Hessen und Niedersachsen herausgegeben. Bei markantem Gewitter kann es örtlich Blitzschlag geben. Der DWD betont, dass bei Blitzschlag Lebensgefahr besteht.

Zudem könnten vereinzelt Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Deshalb sollte besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände geachtet werden. Auch Platzregen ist möglich, der zeitweise auch zu Verkehrsbehinderungen führen kann. Betroffen von der Gewitter-Warnung sind folgende Regionen:

  • Landkreis Waldeck-Frankenberg bis gegen 17 Uhr
  • Stadt und Landkreis Kassel bis gegen 16.45 Uhr
  • Schwalm-Eder-Kreis bis gegen 16.45 Uhr
  • Werra-Meißner-Kreis bis gegen 16.45 Uhr
  • Landkreis und Stadt Northeim bis gegen 16.30 Uhr

Wetter in Niedersachsen und Hessen: Es wird ungemütlich - DWD weitet Warnungen vor Sturm aus

+++ 15.31 Uhr: Der DWD hat am Samstag (13.03.2021) zahlreiche Warnungen vor markantem Wetter bekannt gegeben. Diese gelten unter anderem für weite Teile von Nordhessen. Für den Kreis Waldeck-Frankenberg, den Schwalm-Eder-Kreis und den Werra-Meißner-Kreis wurde die bisherige Wetterwarnung vor Sturmböen bis Sonntag um 0 Uhr ausgeweitet.

In diesen Regionen im Norden von Hessen bestehe laut amtlicher Warnung des Deutschen Wetterdienstes die Gefahr des Auftretens von Sturmböen der Stufe 2 von 4. In Lagen über 600 Metern können regional auch schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 und 90 km/h auftreten. Zudem wird im Landkreis Waldeck-Frankenberg am Nachmittag örtlich vor starken Gewittern gewarnt.

Wetter in Niedersachsen und Hessen: DWD weitet Warnungen vor Sturm aus

Update vom Samstag, 13.03.2021, 13.20 Uhr: Auch am Wochenende soll das stürmische Wetter in Deutschland anhalten. Der Deutsche Wetterdienst hat seine Wetterwarnungen für einige Regionen im Norden von Hessen und Süden von Niedersachsen am Samstag (13.03.2021) ausgeweitet.

Für Kreis und Stadt Kassel besteht die amtliche Warnung vor Sturmböen voraussichtlich bis Sonntag (14.03.2021) um 3 Uhr. Dabei können Sturmböen der Stufe 2 von 4 auftreten. Laut Angaben des DWD müsse besonders auf herabfallende Gegenstände wie beispielsweise Äste geachtet werden. Auch für den Kreis Northeim im Süden von Niedersachsen wurde die amtliche Wetterwarnung vor Sturmböen bis zum Sonntag um 0 Uhr ausgeweitet.

Für den gesamten Samstag (13.03.2021) gibt der DWD regelmäßig Warnungen vor markantem Wetter in Teilen von Nordhessen und Südniedersachsen heraus. Es kann örtlich zu starken Gewittern der Stufe 2 von 4 mit Blitzschlag kommen. Während örtlich auftretenden Platzregen sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

In Teilen von Hessen und Niedersachsen wird es stürmisch. Auch das Wochenende bleibt laut dem DWD ungemütlich. (Symbolbild)

Wetter in Niedersachsen und Hessen: Warnungen des DWD für mehrere Landkreise

+++ 21.29 Uhr: In mehreren Landkreisen im Norden von Hessen und im Süden von Niedersachsen kann es auch am Samstag (13.03.2021) stürmisch werden. Der DWD hat nun amtliche Warnungen herausgegeben. Betroffen sind: Schwalm-Eder-Kreis, Werra-Meißner-Kreis, Stadt und Landkreis Kassel, Landkreis Northeim, Werra-Meißner-Kreis und Landkreis Waldeck-Frankenberg. Es besteht die Gefahr des Auftretens von Sturmböen (Stufe 2 von 4) bis 16 Uhr.

DWD-Warnung: Sturmböen in Hessen und Niedersachsen

+++ 14.00 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Landkreise in Hessen neue Wetterwarnungen ausgegeben. Vor Sturmböen warnt der DWD in Kreis Waldeck-Frankenberg sowie für den Landkreis und die Stadt Kassel.

Zu diesen Zeiten sind folgende Regionen von Sturmböen der Stufe 2 von 4 betroffen:

Kreis Waldeck-FrankenbergFreitag, 12.03.2021, 10 Uhr bis 21 Uhr
Kreis und Stadt KasselFreitag, 12.03.2021, 10 Uhr bis 21 Uhr

Es können dort einzelne Äste herabstürzen. Der DWD warnt auch besonders vor herabfallenden Gegenständen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Landkreise in Hessen neue Wetterwarnungen ausgegeben.

Wetter in Niedersachsen und Hessen: Gewitter, Sturmböen und Schauer – Warnung fürs Wochenende

Update vom Freitag, 12.03.2021, 09.45 Uhr: Die Menschen in Hessen müssen sich auch weiterhin auf stürmische und ungemütliche Tage einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitagmorgen (12.03.2021) mitteilt, kommt eine kräftige Strömung aus Südwesten, die milde Meeresluft mit Schauern und Gewittern mit sich bringt. Am späten Nachmittag würden immer mehr Wolken und teils schauerartiger Regen aufziehen.

Dabei liegen die Höchsttemperaturen zwischen 9 und 13 Grad. Die fühlen sich aber wahrscheinlich kälter an, denn hinzu kommt ein frischer Wind mit starken bis stürmischen Bösen aus Südwest. Die Meteorologen warnen für den späten Nachmittag bei kräftigen Schauern oder Gewittern auch vor einzelnen Sturmböen.

Stürmisches Wetter geht am Samstag in Hessen weiter

Die Nacht zum Samstag (13.03.2021) wird ebenso ungemütlich. Es bleibt bewölkt mit Regenschauern. In den Hochlagen kann sogar Schnee fallen. Dabei sinken die Temperaturen auf sechs bis zwei Grad, in den höchsten Lagen könne es nach DWD auch auf null Grad zurückgehen. Auch in der Nacht sind stürmische Böen aus Südwest möglich.

Die Menschen in Hessen müssen sich auch weiterhin auf stürmische und ungemütliche Tage einstellen.

Bewölkt und mit Regen geht es dann am Samstag weiter. Zum Mittag hin sollen diese in Schauer und Gewitter übergehen. Die Höchsttemperaturen pendeln sich zwischen acht und elf Grad ein. Im Tagesverlauf nehmen immer mehr stürmische Böen und Sturmböen zu. Das Bergland ist mit kräftigen Schauern und Gewittern besonders betroffen.

Wetter in Niedersachsen und Hessen: Baum stürzt auf Gleise – Sturmwarnung verlängert

+++ 19.00 Uhr: Es gibt gute Nachrichten für die Nahverkehrsnutzer zwischen Hofgeismar und Hümme. Wie die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) mitteilte, sind die Einschränkungen auf der Linie RT1 wieder aufgehoben. Der umgefallene Baum wurde beseitigt und auch der Schienenersatzverkehr wurde wieder eingestellt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verlängert währenddessen seine Wetterwarnungen für Landkreise in Hessen und Niedersachsen. Die amtlichen Warnungen vor Sturmböen wurden für den Landkreis Northeim, den Werra-Meißner-Kreis, den Schwalm-Eder-Kreis und den Kreis Waldeck-Frankenberg sowie für die Stadt und den Landkreis Kassel bis 22 Uhr verlängert.

Zu diesen Zeiten sind folgende Regionen von Sturmböen der Stufe 2 von 4 betroffen:

Landkreis NortheimDonnerstag, 11.03.2021, 17.29 Uhr bis 22 Uhr
Werra-Meißner-KreisDonnerstag, 11.03.2021, 17.48 Uhr bis 22 Uhr
Schwalm-Eder-KreisDonnerstag, 11.03.2021, 17.48 Uhr bis 22 Uhr
Kreis Waldeck-FrankenbergDonnerstag, 11.03.2021, 18.02 Uhr bis 22 Uhr
Kreis und Stadt KasselDonnerstag, 11.03.2021, 18.02 Uhr bis 22 Uhr

Es können dort einzelne Äste herabstürzen. Der DWD warnt auch besonders vor herabfallenden Gegenständen.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Teilen von Hessen und Niedersachsen.

Wetter in Niedersachsen und Hessen: Warnung vor Sturmböen – Baum stürzt auf Gleise

+++ 15.00 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor markantem Wetter für weite Teile im Norden von Hessen. Es werden schwere Orkanböen und teils kräftige Gewitter der Stufe 2 bis 4 erwartet. Örtlich kann es zu gefährlichen Blitzschlägen, herabstürzenden Ästen, Bäumen sowie Dachziegeln kommen.

Zwischen Hofgeismar und Hümme stürzte aufgrund starker Sturmböen ein Baum auf die Bahngleise. Wie die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) informiert, kommt es dort aktuell zu Einschränkungen der Linie RT1. Ein Schienenersatzverkehr sei aber bereits eingerichtet.

Das Wetter in Hessen und Niedersachsen wird stürmisch: Ein heftiges Sturmtief fegt über weite Teile von Deutschland und sorgt für Gewitter. (Symbolbild)

Wetter in Hessen und Niedersachsen: Für diese Regionen in Nordhessen gelten amtliche Warnungen

Diese Regionen sind von der dringenden Wetterwarnung vor teils schweren Sturmböen betroffen:

Kreis und Stadt KasselDonnerstag, 11.03.2021, 14.14 Uhr bis 18 Uhr
Kreis Waldeck-FrankenbergDonnerstag, 11.03.2021, 14.14 Uhr bis 18 Uhr

In folgenden Regionen und Landkreisen wird ein starkes Gewitter erwartet:

Kreis und Stadt KasselDonnerstag, 11.03.2021, 14.25 Uhr bis 15.15 Uhr
Schwalm-Eder-KreisDonnerstag, 11.03.2021, 14.25 Uhr bis 15.15 Uhr
Kreis Waldeck-FrankenbergDonnerstag, 11.03.2021, 14.25 Uhr bis 15.15 Uhr
Werra-Meißner-Kreis Donnerstag, 11.03.2021, 14.25 Uhr bis 15.15 Uhr

Wetter in Hessen und Niedersachsen: Sturmtief Klaus fegt über Deutschland hinweg

Update vom Donnerstag, 11.03.2021, 9.45 Uhr: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) bereits informierte, wird ein stürmischer Donnerstag (11.03.2021) erwartet. Besonders im Flachland von Niedersachsen kann es zu schweren Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Kilometern pro Stunde kommen.

An der Nordseeküste seien bereits am Donnerstagmorgen erste orkanartige Böen bemerkbar gewesen. Viele Städte in Niedersachsen rüsten sich derweil für das stürmische Wetter: Zahlreiche Parks bleiben geschlossen und auch Wochenmärkte wurden teils abgesagt. Zudem warnt die Stadt Hannover die Bevölkerung dringend vor dem Betreten von Wäldern.

Und auch in Hessen soll das Wetter die nächsten Tage ungemütlich werden: Neben Regen und Gewittern seien am Donnerstag (11.03.2021) vereinzelt sogar orkanartige Sturmböen von bis zu 110 Kilometer pro Stunde möglich - darüber informierte eine Wetter-Expertin des DWD. Dieser teils schwere und starke Sturm sei im Laufe des Nachmittags zu erwarten. „Es kann heftig werden“, so die Meteorologin. Am Freitag (12.03.2021) soll es zunächst weiter regnerisch und weniger stürmisch bleiben. Das nächste Sturmtief ziehe aber bereits am Samstag (13.03.2021) wieder auf.

Orkantief „Klaus“ bringt auch in Teilen von Hessen und Niedersachsen extremes Wetter, der DWD warnt.

Wetter in Hessen und Niedersachsen: Starke Sturmböen in Nordhessen und Südniedersachsen erwartet

Update vom Mittwoch, 10.03.2021, 20.47 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für die Landkreise im Norden von Hessen und Süden von Niedersachsen amtliche Wetterwarnungen ausgesprochen. Stürmisch und ungemütlich wird es demnach nahezu den ganzen Donnerstag (11.03.2021) über.

Der DWD warnt vor Sturmböen der Stufe zwei von vier in Kassel sowie im Landkreis Kassel, im Werra-Meißner-Kreis, im Schwalm-Eder-Kreis, im Kreis Waldeck-Frankenberg und im Landkreis Northeim. Überall in dieser Region bestünde die Gefahr von einzelnen herabfallenden Ästen. Der DWD warnt auch vor der Gefahr von herunterfallenden Gegenständen.

Wetter in Hessen und Niedersachsen: Amtliche Warnung für Donnerstag

Im Kreis Waldeck-Frankenberg bestünde die Gefahr des Auftretens der Sturmböen von 6 bis 18 Uhr. Ähnlich ist es auch in Stadt und im Landkreis Kassel. Erst ab 10 Uhr soll es hingegen im Werra-Meißner-Kreis, im Schwalm-Eder-Kreis sowie im Landkreis Northeim stürmen. Auch hier spricht der DWD die Warnung bis 18 bzw. 20 Uhr aus.

Wetter in Hessen und Niedersachsen: DWD warnt - extremes Wetter mit Orkanböen

Erstmeldung vom Mittwoch, 10.03.2021: Kassel - Es wird ungemütlich: Über Deutschland zieht am Donnerstag (11.03.2021) ein Sturmtief, welches neben orkanartigen Böen auch starke Regenschauer mit sich bringen kann. Experten warnen vor extremen Wetter und einer gefährlichen Wetterlage mit Windspitzen über zu 100 km/h. Auch für Teile von Hessen und Niedersachsen gibt es Wetter-Warnungen.

Wetter in Hessen und Niedersachsen: Amtliche Warnungen des DWD

Bereits am Mittwochnachmittag (10.03.2021) hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) amtliche Wetter-Warnungen vor Sturmböen herausgegeben. Diese gelten auch für Teile von Südniedersachsen und Nordhessen. So können am Donnerstag (11.03.2021) oberhalb von 1000 Metern Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h aus südwestlicher Richtung auftreten.

Für weite Teile von Niedersachsen gibt es außerdem eine Vorabinformation vor Unwetter. Ab Donnerstagvormittag (11.03.2021) ist laut DWD mit von Westen aufkommenden kräftigen Schauern und Gewittern und örtlich orkanartigen Böen um 110 km/h zu rechnen.

Wetter in Deutschland: Orkantief „Klaus“ bringt auch in Teilen von Hessen und Niedersachsen extremes Wetter, der DWD warnt. (Symbolbild)

Wetter in Deutschland: Extremes Wetter dank Sturmtief „Klaus“ - Katwarn löst aus

Das Warn- und Informationssystem „Katwarn“ hat wegen des Sturmtiefs für den 11. bis 12. März für Deutschland sogar eine amtliche Unwetterwarnung vor Extremwetter ausgegeben. In weiten Teilen Deutschlands wird am Donnerstag (11.03.2021) extremes Wetter mit orkanartigen Böen erwartet, auch in Teilen von Hessen und Niedersachsen.

Dabei dieser extremen Wetterlage können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden, meldet die Warn-App. Es sei auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände zu achten und Abstand zu Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen zu halten. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.