Ortsbeirat kritisiert Bebauungsplan für Feuerwehrschulen-Areal

Wehlheiden. Wenn die Stadtverordnetenversammlung im Februar kommenden Jahres den Bebauungsplan als Satzung beschließen würde, dann könnte theoretisch noch im Jahr 2012 mit der Bebauung auf dem Areal der früheren Landesfeuerwehrschule in Wehlheiden begonnen werden.

Das sagt der Stadtplaner und Architekt Jochen Scharf (Büro für Architektur und Stadtplanung).

Dass auf dem rund 16.000 Quadratmeter großen Gelände etwa 30 Reihenhäuser und 30 Eigentumswohnungen in dreigeschossigen Stadtvillen entstehen sollen, ist bereits länger bekannt. Das Gros des Areals wurde von der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Hessen (GWH) erworben, ein kleineres Grundstück an der Sternbergstraße gehört den Vereinigten Wohnstätten 1889. Im Sommer dieses Jahres lag der Bebauungsplan zum ersten Mal öffentlich aus. Dadurch ergaben sich Änderungen und Ergänzungen, die eine erneute Offenlage im Herbst erforderlich machten. Heute ist der Bebauungsplan erneut Thema im Ortsbeirat Wehlheiden.

Die Mitglieder des Stadtteilgremiums hatten in der Vergangenheit viel an den Plänen zu kritisieren. Die vorgenommenen Änderungen, eine private Grünfläche ist nun vorgesehen und die mittleren Baufelder, um die die Ringstraße verläuft, wurden vergrößert, reichen den Ortsbeiratsmitgliedern aber nicht aus. Die Vorschläge aus dem Stadtteilgremium waren vom Amt für Stadtplanung und Bauaufsicht fast alle abgelehnt worden.

„Chance vertan“

Die stellvertretende Ortsvorsteherin Dr. Marianne Hornung-Grove (Grüne) kritisiert, dass bei „diesem städtebaulichen Filetstück, die Chance vertan worden ist, etwas zu entwickeln.“ Der Bebauungsplan komme ihr wie eine „Reihenhaussiedlung aus den 70er-Jahren“ vor. Sie kritisiert zudem, dass nur eine kleine Grünfläche und kein größerer Spielplatz sowie keine Begegnungsstätte für die Generationen auf dem Areal vorgesehen sind. „Das erwartet man doch von einer modernen Stadtentwicklung.“ Zudem kritisiert sie, dass keine Mietwohnungen eingeplant sind.

Man könne in einem Bebauungsplan einem Investor nicht vorschreiben, dass er Mietwohnungen und gemeinnützigen Wohnraum schafft, sagt Carl Flore, Leiter der Stadtplanung. Zudem verweist er darauf, dass es im Graßweg in Wehlheiden einen hervorragenden Spielplatz gebe.

Christian Wedler, Leiter des GWH-Immobilienhandels, bestätigt, dass keine Mietwohnungen in dem Gebiet vorgesehen sind. Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Reihenhäusern sei derzeit schon sehr groß. Die GWH will im Frühjahr 2012 mit der Vermarktung beginnen.

Der Bebauungsplan ist heute Abend, 19 Uhr, Thema im Ortsbeirat Wehlheiden, der in den Bürgerräumen, Kohlenstraße 16, stattfindet.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.