Kassel

Wie Hund und Katz’? Sonderausstellung im Naturkundemuseum Kassel über Haus- und Wildtiere hat eröffnet

Wie zu Hause im Wohnzimmer: Der Leiter des Naturkundemuseums Kai Füldner sitzt zwischen den präparierten Hauskatzen der Ausstellung.
+
Wie zu Hause im Wohnzimmer: Der Leiter des Naturkundemuseums Kai Füldner sitzt zwischen den präparierten Hauskatzen der Ausstellung.

Die Sonderausstellung im Naturkundemuseum über Hunde und Katzen hat seit Samstag (04.12.2021) geöffnet.

Kassel – Was bellt und schnurrt denn da im Naturkundemuseum in Kassel? Das sind nicht etwa vierbeinige Besucher, die sich ins Ottoneum geschlichen haben – es sind die Lautsprecher in der neuen Sonderausstellung.

Denn dort können sich Besucher ab heute, 4. Dezember, rund um das Thema Hunde und Katzen informieren.

Es geht in der Ausstellung aber nicht nur um die beiden beliebtesten Haustiere des Menschen, wie Museumsleiter Kai Füldner betont. „Wir zeigen auch wild lebende Katzen- und Hundearten“, sagt er.

Dazu reisen die Besucher mithilfe der lebendig gestalteten Ausstellungssituationen auf andere Kontinente und besuchen so zum Beispiel Löwen und Hyänen in der afrikanischen Steppe.

Die zahlreichen Ausstellungsobjekte stammen zum Teil aus dem eigenen Depot. „Viele Stücke sind allerdings Leihgaben von befreundeten Museen“, sagt Füldner.

Ein Haustier der anderen Art: Museumsvolontärin Madlin Michehl mit Tiger Rasputin auf einem Sofa. Das Ausstellungsobjekt stammt aus einem Museum aus Münster.

Sonderausstellung im Naturkundemuseum: Es gibt Mitmach-Stationen für Kinder

Sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche gibt es in den Räumen viel zu entdecken, sagt Museumsvolontärin Madlin Michehl, die die Ausstellung organisiert und gestaltet hat.

Ihr war es wichtig, dass vor allem auch junge Besucher selbst aktiv werden können. „Wenn Kinder etwas anfassen oder ausprobieren können, lernen sie noch viel mehr“, sagt sie.

Daher hat sie sich gemeinsam mit dem Museumsteam einige corona-konforme Mitmach-Stationen überlegt und diese in die Ausstellung integriert.

So gibt es zum Beispiel eine digitale Tafel, auf der die Besucher der Bedeutung von Sprichwörtern auf den Grund gehen können. Denn was heißt es eigentlich, die „Katze im Sack zu kaufen“? Mit wenigen Klicks lässt sich diese Frage im Naturkundemuseum beantworten.

Ausstellungsstück: Der Wolf nähert sich dem Menschen an.

Hunde und Katzen: Vor der Anschaffung besser informieren

Wichtig ist dem Museumsteam außerdem das Thema der Verantwortung. „Wir möchten den Besuchern zeigen, was es wirklich bedeutet, sich ein Haustier anzuschaffen“, sagt Füldner.

Auch während der Corona-Pandemie spielen Haustiere für die Menschen eine große Rolle. „Vielen geben sie Halt“, sagt Füldner. „Gerade auch deswegen passt das Thema so gut in diese Zeit.“

Die Sonderausstellung ist noch bis zum Beginn der documenta zu sehen. Im Museum gilt die 2G-Regel und Maskenpflicht. Bei Kindern reicht das Schultestheft aus. (Anna Weyh)

Weitere Informationen unter naturkundemuseum.kassel.de

Zuvor zeigte das Naturkundemuseum eine Sonderausstellung über Tierkinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.