Wichtige Unterstützung in Corona-Zeiten

Spenden für Bedürftige in der Region: Aktion Advent startet 2020

Dose Aktion Advent
+
Jeder Euro hilft: Bei der Aktion Advent kommen die Spenden direkt bei Hilfsbedürftigen in der Region an. Im vergangenen Winter wurden 640 000 Euro verbucht, wodurch fast 700 Menschen unterstützt werden konnten.

Mit einer Spende Bedürftigen in der Region helfen – das ist das Ziel der Aktion Advent. In diesem Jahr steht die Hilfsaktion angesichts der Coronakrise unter besonderen Vorzeichen.

Kassel – Der Herbstwind pfeift, die Uhren sind um eine Stunde zurückgedreht – und es ist wieder Zeit für die Aktion Advent. Heute startet sie, um in den kommenden Wochen Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Seit über 40 Jahren unterstützt unsere Zeitung gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, damit Bedürftige in der Region.

Dieses Mal steht sie unter besonderen Vorzeichen. Die Coronakrise hat vieles verändert. Es ist die Sorge um unsere Gesundheit, die uns beschäftigt, aber auch die Angst um die wirtschaftliche Existenz. Die sozialen Auswirkungen der Pandemie zeichnen sich bereits ab. Spürbar sind sie schon bei Hilfsorganisationen wie den Tafeln, die Bedürftige mit Lebensmitteln versorgen: Ihre Zahl steigt.

„Unsere Hilfe ist mehr denn je gefragt“, sagt HNA-Chefredakteur Andreas Lukesch mit Blick auf die Bedeutung der Aktion Advent. „Sie war bisher eine wichtige Hilfe für Menschen in Not. Und sie wird es auch dieses Jahr sein.“ Und deshalb wollen wir gemeinsam mit Ihnen – trotz schwieriger Zeiten – wieder Menschen helfen, denen es nicht gut geht. Prekäre Lebensverhältnisse haben Auswirkungen: Es fehlt an Geld für warme Kleidung oder genug Lebensmittel, für die Rechnung der Heizkosten oder ein dringend benötigtes Kinderbett.

Armut zeigt sich vielfältig – und sie betrifft sehr oft Kinder und Rentner. „Und so vielfältig ist auch die Hilfe, die die Aktion Advent mit ihren Spenden leistet“, sagt Jan Schlüter, stellvertretender HNA-Chefredakteur.

Die Spenden gehen ohne Abzug an die Menschen, denen das Nötigste zum Leben fehlt. Den Kontakt zu unserer Zeitung stellen Sozialämter und karitative Einrichtungen wie die Diakonie oder Caritas her, sodass die Bedürftigkeit auch tatsächlich gewährleistet ist.

Wir unterstützen zudem gemeinnützige Organisationen. Sie widmen sich benachteiligten Kindern, Menschen ohne Obdach, Schwerstkranken, Menschen mit Handicap oder Suchtproblemen. Ihre Helfer zeigen sich Tag für Tag solidarisch mit jenen, die großen Belastungen ausgesetzt sind. Jeder gespendete Euro für die Aktion Advent ist gelebte Nachbarschaftshilfe.

Das Geld erreicht Menschen in Ihrer Region. Vergangenen Winter durften wir gut 640 000 Euro verbuchen. Damit konnten wir fast 700 bedürftigen Menschen und Familien und engagierten Organisationen in unserer Region helfen. Allein in den Sammeldosen in Geschäften, Läden und Gastronomien kamen mehr als 100 000 Euro zusammen.

Auch wenn die kommenden Wochen aufgrund der Beschränkungen nicht einfach sein werden, wollen wir Spenden für Menschen in Not sammeln – und ihnen damit ein Stück Zuversicht geben. Der Verlag Dierichs stellt auch dieses Jahr 25 000 Euro bereit. Wir hoffen, dass uns Ihre Spendenbereitschaft, soweit das möglich ist, erhalten bleibt. (Helga Kristina Kothe)

Alle Infos zur Aktion Advent gibt es auf unserer Themenseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.