Hygiene-Skandal: Minister will Überprüfung

Kassel/Wiesbaden. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat die Gesundheitsämter aufgerufen, die Einhaltung von Hygienevorschriften an den Kliniken zu überprüfen.

Grüttner sagte angesichts des auch in Kassel gefundenen verunreinigten OP-Bestecks, es sei Aufgabe der Staatsanwaltschaft zu ermitteln, ob es Verstöße gegen das Medizinprodukte-Gesetz gegeben habe. Es müsse aufgeklärt werden, ob die Ursache ein Geräteverschleiß sei oder eine unsachgemäße Handhabung.

Die Zentralsterilisation in Kassel sei erst vor einigen Monaten bei einer Begehung überprüft worden, „damals ist alles unbedenklich gewesen“. Der Minister erklärte, die Aufsichtbehörden hätten das verschmutzte Besteck aus Kassel in Fulda entdeckt, dorthin sei es wegen der ähnlichen Vorkommnisse an dem osthessischen Klinikum ausgeliehen worden. Darauf hin hätten die Behörden - in diesem Falle der RP - sofort angeordnet, dass nur noch Notfall-Operationen in Kassel gemacht werden dürften.Wenn es irgend gehe, solle dabei Einweg-OP-Besteck benutzt werden, dessen Hersteller die Unbedenklichkeit bestätigt habe. Das Klinikum Kassel habe sich sehr kooperativ verhalten, betonte Grüttner.

Nach Ansicht des Sozialministers bedarf es keiner neuen Vorschriften, vielmehr müssten die bestehenden Regeln eingehalten werden. Sowohl in Kassel als auch in Fulda gebe es zudem bereits Hygiene-Ärzte, die in der geplanten Hygiene-Verordnung vorgesehen seien.

Die Grünen hatten zuvor ihre Forderung nach einer Hygiene-Verordnung erneuert. Grüttner habe diese bereits im vergangenen September angekündigt, aber bisher sei nichts geschehen. „Fulda ist offensichtlich kein Einzelfall“, so die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Kordula Schulz-Asche. (wet)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.