Einige Hessische Schulen bleiben ganz zu

Lehrerstreik: Unterrichtsausfall in Kassel am Dienstag

Kassel. Bis zu 5000 Lehrer wollen am Dienstag in Wiesbaden streiken. 250 Lehrer aus Kassel sollen dabei sein.

Die Beamten fordern, dass der Tarifabschlüsse, die eine Gehaltserhöhung für die Angestellten des Landes vorsieht, auch für die Beamten übernommen wird.

Aktualisiert um 14.35 Uhr.

Durch den Streik werden an Hessen Schulen Stunden ausfallen - einige Schulen könnten sogar ganz geschlossen bleiben, sagte Ulrich Märtin, Geschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung undWissenschaft (GEW). Aus Kassel werden voraussichtlich 250 Lehrer mit vier Bussen anreisen. Das Kultusministerium hat bereits Konsequenzen angedroht.

Denn Beamte dürfen eigentlich laut Artikel 33 Abs. 5 Grundgesetz nicht streiken - dies ist ein Grundsatz des Berufsbeamtentums.

Mündliche Abiturprüfungen würden nur noch an einer Schule im Landkreis stattfinden, teilte das Schulamt, das für Kassel und den Landkreis zuständig ist, auf HNA-Anfrage mit. Diese seien sichergestellt.

Angaben zur Zahl der streikenden Lehrkräfte könne man nicht machen. Die Schulleiter notierten am Tag des Streiks die Lehrkräfte, die fehlten. Zahlen würden deshalb erst nach dem Streik vorliegen.

Den Beamten drohen für den Tag des Streiks ein Dienstausfall und eventuell eine Missbiligung, sagt Stefan Löwer, Sprecher des Kultusministeriums. Diese landet als Eintrag in der persönlichen Akte, wird aber nach zwei Jahren wieder entfernt. Falls Lehrer, die mündliche Abiprüfungen abnehmen müssten, ebenfalls im Dienst fehlten, könnten auch schärfere Sanktionen ergriffen werden, sagt Löwer.

Die schwarz-grüne Koalition hat vorgesehen, dass die Lehrer in diesem Jahr keine Gehaltserhöhung erhalten. Im kommenden Jahr sollen die Löhne um ein Prozent steigen. Die GEW fordert die Übernahme des Tarifabschlusses der Angestellten auch für die für die Beamten: Sie erhalten rückwirkend ab März zwei Prozent mehr Gehalt. Ab April 2016 wird das Gehalt dann um weitere 2,4 Prozent, mindestens aber um 80 Euro erhöht. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.

In Hessen sind von 58 225 Lehrkräften 49 012 Beamte (84,2 Prozent) und 9 213 Angestellte (15,8 Prozent).

Von Max Holscher

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.