Vorfreude auf Blütenmeer

Wilde Blumenwiesen sollen Kasseler auch im Jubiläumsjahr erfreuen

+
Bunte Mischung erfreut auch im Jubiläumsjahr: (von links) Volker Lange, Rolf Reich und Regula-Maria Ohlmeier (Amtsleiterin des Umwelt- und Gartenamtes Kassel) begutachteten im vergangenen Jahr den sogenannten „Eschweger Blütenzauber“ im Botanischen Garten.

Kassel. Viele Menschen in Kassel haben sich im vergangenen Jahr an den zahlreichen Blüten erfreut, die überall im Stadtgebiet zu sehen waren. Diese wilden Blumenwiesen sollen auch in diesem Jahr wieder für einen natürlichen Charme sorgen.

Anlässlich des Stadtjubiläums würden 20.000 Euro an Ortsbeiratsmitteln für die Blumenwiesen zur Verfügung gestellt, sagt Ingo Happel-Emrich, Pressesprecher der Stadt. Daneben investiere die Stadt weitere 20.000 Euro in die obligatorische Frühjahrsbepflanzung.

Die klassische Bepflanzung mit Stiefmütterchen und anderen Frühjahrsblühern sei wesentlich kostenintensiver und aufwendiger als die wilden Blumenwiesen, sagt Volker Lange vom städtischen Umwelt- und Gartenamt. Schließlich müssten die Beete, wie zum Beispiel am Florentiner Platz, im Sommer wieder neu mit Geranien, Vergissmeinnicht oder Apfelblüten bepflanzt werden.

Fräsen und abziehen

In Zeiten knapper Kassen gehe der Trend deshalb zu den günstigeren Blumenwiesen. Die Flächen müssten nur gefräst, abgezogen und dann eingesät werden, sagt Lange. Das Umwelt- und Gartenamt lege Wert darauf, die Mischungen gestaffelt auszusäen. Ab Ende März gehe es los, ausgesät werde aber bis zum Juni. Dann könne man sich bis zum Oktober an den Blüten erfreuen.

Allerdings säe das Umwelt- und Gartenamt nicht nur die Mischungen aus, die durch ihre knalligen Farben auffielen. „Wir haben auch Mischungen mit einheimischen Pflanzen, wie zum Beispiel im Quellbachtal in der Nordstadt“, sagt Lange. Zudem gebe es Flächen, wie zum Beispiel der Erdwall in Oberzwehren, wo nur gefräst, aber nicht gesät werde. „Dort gucken wir, was kommt.“ Dort wüchsen dann ebenfalls nur einheimische Pflanzen. Das sei nicht nur für den Naturschutz gut, sondern erfreue auch die Imker. Diese Blüten, darunter auch spätblühende Arten, lieferten bis in den späten Sommer Nektar für die Bienen.

Fotos: So schön blühte es 2012 in Kassel

Streublumen verzaubern Kassel

Zurück zum Stadtjubiläum: Die Nordstadt, Bettenhausen, Forstfeld, der Vordere Westen und Wehlheiden hätten bereits beschlossen, Dispositionsmittel für die Blumenmischungen zur Verfügung zu stellen, sagt Lange. Weitere Stadtteile würden demnächst folgen.

Die wilden Blumenwiesen sind übrigens nicht nur in Kassel angesagt. Nachdem die Blühstreifen an der Breitscheidstraße, am Auestadion, auf dem Schenkelsberg, dem Ziegenberg, im Viehmann-Park oder zum Beispiel entlang der Tramstrecke nach Vellmar im Vorjahr dermaßen begeistert hätten, habe es viele Anrufe aus anderen Städten gegeben, sagt Lange. Auch andere Kommunen wollen künftig mit den günstigen Blumenwiesen erfreuen.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.