Runder Platz an der Damaschkebrücke soll zum Aushängeschild für die Stadt werden

Wildnis wird bepflanzt

Zurzeit noch kein Aushängeschild: Der rund Platz zwischen Damaschkebrücke und -straße hat keine gestaltetes Gesicht. Er soll fürs Stadtjubiläum verschönert werden. Foto: Koch

Südstadt. Wenn in diesem Jahr die Stadt Kassel für Hessentag und Stadtjubiläum herausgeputzt wird, soll auch so manch vergessener Ort eine Verschönerungskur erfahren. So wie das verwilderte Rondell am Auedamm, zwischen Damaschkebrücke und -straße.

Es wird nach den Plänen des Umwelt- und Gartenamts neu gestaltet und mit Blumen bepflanzt, um so ein attraktives Aushängeschild für die Stadt zu sein, sagt der Ortsvorsteher der Südstadt, Harald Doenst.

Zuletzt war das Areal, um das eine Buswendeschleife führt, mit einer Menge sogenannter Spontanvegetation bewachsen, sprich Kräuter und Buschwerk, die ursprünglich nicht angepflanzt wurden. Auf dem Platz befinden sich auch Halterungsvorrichtungen für Fahnenmasten, die seit Jahrzehnten funktionslos sind - sie wurden zur Bundesgartenschau 1981 angebracht und werden in diesen Tagen entfernt.

Der Ortsbeirat der Südstadt investiert 2900 Euro seiner Dispositionsmittel aus dem vergangenen Jahr in die Verschönerungsarbeiten.

Der größte Baum auf dem Platz, eine Esche, wurde bereits gefällt. Er ist für eine besondere Bestimmung vorgesehen: Er wird der Staffelbaum sein, aus dem im kommenden Jahr während des Stadtteil-Programms zur 1100-Jahr-Feier das „Gesicht Kassel“ entstehen soll. Der Eschenstamm wird bis zum Auftakt des Jubiläums am 18. Februar in der Kunst-Werkstatt am Weinberg gelagert und für das Kunstprojekt der 23 Stadtteile vorbereitet.

Seit einigen Monaten sind Elmar Erdmann als Stadtteil-Botschafter der Südstadt und Thomas Hofer, der das Projekt als Künstler der Kunst-Werkstatt begleitet, in Kontakt mit dem Umwelt- und Gartenamt, um einen passenden Baum zu finden. Die Esche eigne sich ausgezeichnet, sagt Hofer. Er wird jetzt den Baum für die Bearbeitung vorbereiten.

Weiteres Geld, das dem Ortsbeirat Südstadt für Straßen und Verkehrswege zur Verfügung steht, 11 789 Euro, will das Stadtteilgremium zur Verschönerung und Erschließung des Weinbergs geben. Der Weg, der vom Fuß des Weinbergs zur Weinbergstraße führt, soll mit Solarlampen beleuchtet werden.

Für Montag, 7. Januar, 19 Uhr, sind alle Stadtteil-Botschafter in die Kunst-Werkstatt an der Heckerstraße 30b eingeladen. Der Baum wird präsentiert und es wird gezeigt, welche Fläche jedem zur Verfügung steht.

Von Christina Hein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.