Keine Gefahr für Anwohner

Wildschweine erobern die Dönche

Die Wildschweine aus dem Habichtswald haben sich wegen des milden Winters stark vermehrt. Jetzt durchforsten sie immer häufiger die Dönche. Archivbild: Frank May

Kassel. Wer durch die Dönche wandert und auf den Boden schaut, könnte sie entdecken: Wildschweinspuren. Normalerweise verirrte sich bisher nur selten das eine oder andere Borstentier aus dem Habichtswald dorthin. Doch jetzt habe sich die Anzahl der Wildschweine in der Dönche erhöht.

Uwe Zindel, Forstamtsleiter aus Wolfhagen, erklärt: „Wir hatten einen sehr milden Winter. Deshalb haben viele der Frischlinge überlebt und so haben wir einen sehr ordentlichen Wildschweinbestand in diesem Jahr.“

Allerdings sei das kein Grund zur Sorge, beteuert Zindel weiter. Es gäbe zwar einen Bestand von um die 300 Wildschweine im gesamten Habichtswald, doch seien diese nicht standorttreu. So könne es vorkommen, dass zwar einmal fünf oder sechs Wildschweine gleichzeitig die Dönche durchforsten - jedoch nur für einen kürzeren Zeitraum. Vor Wildschweinen im eigenen Garten, wie in Berlin Anfang dieses Jahres, bräuchten die umliegenden Bewohner eher keine Angst zu haben. „Wir haben im Wald eine gute Mast, beispielsweise von Buchen. Da die Wildschweine auf Nahrungssuche sind, werden sie im Wald selbst fündig“, sagt Zindel. Außerdem würden die Tiere Menschen meiden.

Auf eines sollten die Anwohner der Dönche jedoch achten: „Die Wildschweine dürfen nicht angefüttert werden! Sonst kommen sie immer wieder“, betont Zindel.

In den nächsten Monaten werde der Bestand der Borstentiere definitiv wieder abnehmen. Denn dann finden die Herbstjagden, in denen die Wildschweine gezielt gejagt werden, statt.

Sorgen um die Zerstörung der Dönche macht sich Forstamtsleiter Uwe Zindel nicht. Es könne zwar vorkommen, dass die Tiere einige Wege aufwühlen - jedoch sei es kein großer Aufwand, den vorherigen Zustand wiederherzustellen. Sollte es aber doch zu größeren Schäden kommen, würde sich das Forstamt Wolfhagen darum kümmern, da es zuständig für die Pflege der Dönche ist.

Für persönliche Fragen stehe der Wolfhager Forstamtsleiter Uwe Zindel weiter zur Verfügung: 05 692/98 98 0.

Von Johanna Daher

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.