Stadt kippt Verbot für Zirkus-Unternehmen: Wildtiere weiterhin erlaubt

Wieder erlaubt: Zirkuselefanten in Kassel. Archivfoto:  nh

Kassel. Eigentlich sollten bei Zirkusvorstellungen in Kassel keine Wildtiere mehr zu sehen sein. Nachdem ein Braunbär im April 2009 aus seinem Gehege auf der Schwanenwiese ausgebüxt, einen Polizisten gebissen hatte und daraufhin in Notwehr erschossen worden war, beschloss der Magistrat der Stadt ein entsprechendes Wildtierverbot.

Demnach durften in Kassel seit Jahresanfang keine Elefanten, Jaguare, Leoparden, Tiger, Bären, Robben, Delfine, Giraffen, Flusspferde, Nashörner, Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen, Zwergschimpansen sowie andere Affen, Kängurus und Reptilien auf städtischem Grund auftreten. Jetzt nimmt die Stadt allerdings Abstand von dem Verbot.

Lesen Sie auch:

Rietze: Die Menschen besser schützen

Grund seien Urteile von Verwaltungsgerichten in anderen Städten, in denen es ebenfalls ein Wildtierverbot gegeben habe, sagt Lothar Pflüger vom Ordnungsamt. Dort hätten die Gerichte die Wildtierverbote gekippt und auf das Tierschutzgesetz verwiesen, das bundesweit gilt.

In Kassel wolle man solch einem Rechtsstreit aus dem Weg gehen und nehme deshalb Abstand von dem Verbot, so Pflüger. Nichtsdestotrotz wolle man die Zielsetzung, den Tierschutz und die Gefahrenabwehr, nicht aus dem Auge verlieren. Deshalb werde der Messeplatz nur noch an Unternehmen verpachtet, die sich vertraglich dazu verpflichten, im Vorfeld darzulegen, wie sie ihre Tiere transportieren und wie diese in Kassel untergebracht werden. Der Zirkus „Voyage“, der mit Wildtieren von Mittwoch, 29. September, bis Sonntag, 10. Oktober, auf der Schwanenwiese gastiert, habe diese Bedingungen erfüllt. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.