Verengung auf eine Spur

Wilhelmshöher Allee: Am Freitag starten Arbeiten für Rasengleis 

Absperrung für die Baustelle: An der Wilhelmshöher Allee kommt es in den nächsten Wochen zu Behinderungen. Für den Autoverkehr steht in beiden Richtungen nur eine Spur zur Verfügung, Busse ersetzen die Straßenbahn. Foto:  Koch

Kassel. Die Absperrungen für die Baustelle an der Wilhelmshöher Allee stehen schon, morgen beginnen die Arbeiten. In beiden Richtungen steht in den nächsten Wochen nur noch eine von zwei Fahrspuren zur Verfügung.

Die andere Fahrspur braucht die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG).

Die baut zwischen den neu verlegten Schienen jetzt ein Rasengleis mit automatischer Bewässerung. Zudem wird die KVG die 30 Jahre alten Gleise im Abschnitt zwischen Adolfstraße und Germaniastraße austauschen. Während der Bauarbeiten fahren Busse als Ersatz für die Straßenbahn.

Neben den beiden Spuren der Wilhelmshöher Allee müssen nach Informationen des städtischen Straßenverkehrsamtes auch die Bereiche gesperrt werden, an denen Autos die Gleise queren können. Dies betrifft von Freitag, 17. März, bis Montag, 20 März, die Überfahrt in Höhe der Adolfstraße. Am darauffolgenden Wochenende, 28. bis 31. März, wird die Überfahrt noch einmal gesperrt. Die Einfahrt zum Königstor ist dann nicht mehr möglich.

Auch die Kreuzung zur Querallee ist von den Arbeiten betroffen. Eng wird es von Samstag, 25. März, bis Donnerstag, 30. März. In dieser Zeit ist der Linksabbieger von der Wilhelmshöher Allee Richtung Schönfelder Straße sowie der von der Querallee Richtung Wilhelmshöher Allee gesperrt.

Die KVG nutzt die Zeit, in der die Straßenbahn ohnehin nicht fahren kann und wechselt die alten Gleise zwischen der Friedrichsstraße und der Humboldtstraße aus. Dies geschieht in drei Abschnitten, sodass immer zwei von drei Überfahrten über die Wilhelmshöher Allee offen sind. Während der Arbeiten in Höhe der Friedrichsstraße kann aus der Wilhelmshöher Allee nicht in die Fünffensterstraße abgebogen werden. In der Gegenrichtung aus der Fünffensterstraße kann nur einspurig in die Wilhelmshöher Allee abgebogen werden.

Ebenfalls erneuert werden die Haltestelle Murhardtstraße sowie die Gleise bis zur Haltestelle Kirchweg.

Die Straßenbahnen der Linien 1 und 3 fahren vom 17. März bis 13. April zwischen der Rathauskreuzung und der Haltestelle Kirchweg nicht über die Wilhelmshöher Allee. Sie werden über die Fünffensterstraße, den Ständeplatz, die Friedrich-Ebert- und die Goethestraße umgeleitet.

Busse als Ersatz

Als Ersatz für die Straßenbahnen fahren Busse zwischen den Haltestellen Kirchweg und der provisorischen Haltestelle Rathaus am Brüder-Grimm-Platz. Die Fahrzeiten der Busse, die in den Hauptverkehrszeiten im Zehn-Minuten-Takt unterwegs sind, verlängern sich um drei Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.