Kassels Prachtstraße wird grün

Wilhelmshöher Allee wird mit 1,9 Millionen Euro aus Berlin aufgehübscht

225 neue Linden für die Wilhelmshöher Allee: Das ist eine der Maßnahmen, um Kassels Prachtstraße aufzuwerten. Archivoto:  Malmus

Kassel. Die Wilhelmshöher Allee wird mit Bundesmitteln bis zum Jahr 2018 aufgehübscht. Das Bundesumweltministerium stellt dafür wie berichtet 1,9 Millionen Euro zur Verfügung.

Sie stammen aus dem Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Der Magistrat hat jetzt beschlossen, das Geld abzurufen. Ursprünglich wollte die Stadt 6,7 Millionen haben. Das lehnte Berlin aber ab.

Das Wichtigste: Die 4,6 Kilometer lange Wilhelmshöher Allee wird eine gerade Straße bleiben, versichert Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) gegenüber der HNA. Die Achse zwischen der Innenstadt und dem Weltkulturerbe Bergpark soll vor allem grüner werden als bisher. Insgesamt soll die Aufwertung der Wilhelmshöher Allee 2,1 Millionen Euro kosten. 200.000 Euro muss also die Stadt aufbringen.

Die Maßnahmen im einzelnen:

Neue Linden 

1777, als die Wilhelmshöher Allee gebaut wurde, hieß sie noch Weißensteiner Allee. 1000 Linden waren damals entlang der Straße geplanzt worden. Auch heute stehen noch überwiegend Linden an der Straße. Der geschlossene Alleecharakter ist aber weitgehend verloren gegangen. Um ihn wieder herzustellen, werden nun 225 Linden neu gepflanzt.

Bäume werden erhalten 

Um ihre Lebensdauer zu verlängern, werden 450 bestehende Bäume saniert.

Gehwege 

Der Kreuzungsbereich Kirchweg/Wehlheider Platz soll sich durch Baumreihen verändern. Zudem werden die Gewege erneuert.

KVG-Gleise 

Zwischen Brüder-Grimm-Platz und Kirchweg steht eine Neuverlegung der Gleise an. Dabei soll dann Rasen ins Gleisbett kommen - ebenso wie später zwischen dem Kirchweg und dem Krankenhaus Rotes Kreuz. Neben diesen so genannten Rasengleisen sollen teilweise Hecken geplanzt werden, was zusammen mit der Baumallee den Charakter eines grünes Bandes zwischen City und Bergpark verstärken soll.

Leitungsmasten 

In der Wilhelmshöher Allee stehen rund 270 Oberleitungsmasten. Diese Betonmasten werden nach und nach durch Stahlmasten ersetzt und mit Rankpflanzen begrünt.

Sitzbänke 

Die Wilhelmshöher Allee soll an verschiedenen Stellen mit Sitzbänken, Papierkörben und Fahrradständern bestückt werden.

Die Arbeiten, so Stadtrat Nolda, sollen bald beginnen. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Mehr zum Thema Wilhelmshöher Allee finden Sie im Regiowiki.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.