SPD will bei der Kasseler Schleuse Taten sehen

Kassel. Die Aussagen von Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) zur Zukunft der Fuldaschleuse seien erfreulich, sagt SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck. Sie seien allerdings das krasse Gegenteil zu den bisher alarmierenden Aussagen des Verkehrsministeriums.

Das habe darauf verwiesen, dass die Fulda keine wirtschaftliche Bedeutung als Wasserstraße habe. „Nach der Ankündigung von Bomba, sechs Millionen lockerzumachen, warten wir nun gespannt auf Taten“, sagt Gottschalck.

Video aus dem Archiv zur Schleuse

Leider seien Minister Ramsauers Staatssekretäre häufig Ankündiger, aber keine Umsetzer. Dies zeige sich auch im Bundestag, wo Haushaltsausschuss und Verkehrsministerium seit über einem Jahr „Katze und Maus“ um die Reform der Bundeswasserstraßen spielten. (tos)

So funktioniert die Kasseler Schleuse

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.