Berufsbegleitender Kurs an der Uni Kassel

Windkraft: Fortbildung zum Planer

Kassel. Im Zukunftsmarkt Windenergie sind in den vergangenen Jahren Tausende Arbeitsplätze in Deutschland entstanden. Bis 2020 rechnet der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) mit 500 000 Beschäftigten in der Branche. Auch Märkte im Ausland öffnen sich zunehmend für Windenergieanlagen aus Deutschland.

Ingenieure und Naturwissenschaftler, die auf den Zug aufspringen wollen, können an einer neuen, berufsbegleitenden Weiterbildung der Universität Kassel teilnehmen, die 2011 erstmals startet. Die Weiterbildung, die ergänzend zum seit 2003 bestehenden Programm „Anlagenplaner Eneuerbare Energien“ angeboten wird, beginnt am 18. Februar.

Sie umfasst an sechs Wochenenden insgesamt 100 Unterrichtseinheiten. Bei Softwareschulung und Planungsübung, die ein Drittel des Umfangs ausmachen, können die Studierenden unter Anleitung selbst die Umsetzung der im Theorieblock vermittelten Inhalte einüben. Wer möchte, kann zusätzlich am Laborversuch „Aufbau einer kleinen Windkraftanlage“ teilnehmen.

Die Weiterbildung kann mit einer Hausarbeit und einer mündlichen Prüfung abgeschlossen werden. Die Kosten können über eine Bildungsprämie des Bundesbildungsministeriums gefördert werden. (rud)

Infos: Weiterbildendes Studium Energie und Umwelt, Dr. Karin Vaupel, Tel. 804-6605, E-Mail: info-eplus@uni-kassel.de www.uni-kassel.de/e+u

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.