„Liegen voll im Zeitplan“

Neue Wingas-Zentrale am Königstor soll pünktlich im Frühjahr 2015 fertig sein

Der Rohbau ist fertig: Am Königstor / Ecke Karthäuserstraße lässt die OFB Projektentwicklungs-GmbH ein Bürogebäude errichten, das ab Frühjahr 2015 zur neuen Wingas-Zentrale wird. Das Gashandelsunternehmen hat den Komplex für 20 Jahre gemietet. Fotos: Koch

Mitte. „Der Rohbau ist fertig, wir liegen voll im Zeitplan“, sagt Michael Jordan. Er ist bei der OFB Projektentwicklungs-GmbH, einer Tochter der Hessischen Landesbank, für den Neubau der Firmenzentrale von Wingas am Königstor zuständig.

Projektentwickler Jordan ist zuversichtlich, dass die 400 Wingas-Mitarbeiter im Frühjahr 2015 in das Gebäude einziehen können. OFB ist der Bauherr und hat den Komplex für zunächst 20 Jahre an Wingas vermietet. Die Gesamtinvestition beziffert Jordan auf 27 bis 28 Millionen Euro.

Der Neubau sei auch ein Beweis dafür, dass in Kassel investiert werde, sagt Jordan. Er sei ein Beispiel für den Wachstum in der Region. Bis zum vergangenen Jahr stand auf dem Grundstück das Gebäude des früheren Elektro- und Sanitätsgroßhandels Karl & Co. Seit 1997 war die Immobilie überwiegend leer und bot keinen schönen Anblick.

Platz für 400 Mitarbeiter

Das Gros der Anwohner und Geschäftsleute reagiere entsprechend positiv auf den Neubau. Viele erduldeten die eineinhalb Jahre Baustelle und freuten sich auf das Ergebnis. Die Geschäftsleute versprächen sich einiges von den 400 neuen Mitarbeitern. Auch wenn in der Firmenzentrale eine Kantine gebaut wird, werden wohl einige Mitarbeiter auch die Geschäfte in der Umgebung aufsuchen, sagt Jordan.

„Wir versuchen aber auch, die Auswirkungen der Baustelle für die Nachbarschaft zu minimieren“, sagt Mario Emmermann, Projektleiter bei der Kasseler Baufirma Emmeluth. Zusammen mit dem Bauunternehmen Hermanns errichtet die Firma in einer Arbeitsgemeinschaft das rund 21 Meter hohe Gebäude. Emmermann bezeichnet den Bau als ein „Kasseler Projekt für Kassel“. Alle Beteiligten – ob Entwickler, Unternehmer oder Architekten – kämen aus der Stadt.

45 Bauarbeiter haben den Rohbau hochgezogen, täglich von 7 bis 18 Uhr, manchmal sei auch samstags gearbeitet worden, sagt Bauleiter Ralf Strube (Hermanns). „Die Logistik ist nicht einfach, wir versuchen aber, sie taggenau abzustimmen.“ Strube arbeitet eng mit seiner Kollegin Jennifer Peter (Emmeluth) zusammen. Die Bauleiterin hofft, dass die über 900 Fenster in dem fünfgeschossigen Bürokomplex vor dem Wintereinbruch eingesetzt sind und das Flachdach dicht ist. Danach kann mit dem Innenausbau begonnen werden.

Voraussichtlich nächste Woche werde die Parkfläche in der Tiefgarage betoniert, sagt Peter. Hier entstehen 111 Parkplätze, hinzu kommen 28 Stellflächen im Innenhof, die über die Karthäuserstraße zu erreichen sind.

Ganz zum Schluss werde die Fassade mit Naturstein verkleidet, sagt die Bauleiterin. Aber das wird wohl noch einige Monate dauern. Zunächst wird am 18. November das Richtfest der neuen Wingas-Zentrale am Königstor gefeiert.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.