Der Wintercheck im Video

ADAC-Experte erklärt: So machen Sie Ihr Auto winterfit

+
ADAC-Mitarbeiter Thorsten Förtsch in Aktion: links im Bild am Auto von Bärbel Dührsen aus Fuldatal und rechts bei der Überprüfung der Profiltiefe an einem anderen Fahrzeug.

Winterreifen, Scheiben, Licht: Im Herbst sollte das Auto für den Winter fit gemacht werden. Ein Experte vom ADAC erklärt, worauf es jetzt ankommt.

Autofahrer, die einige wenige Dinge beachten, kommen mit ihren Fahrzeugen besser durch den Winter. Hier einige Tipps:

Frostschutzmittel gehört unbedingt in das Kühlsystem des Motors. Mindestens minus 25 Grad Celsius sollten sichergestellt sein. An der Tankstelle oder in der Werkstatt lässt sich das mit einem Prüfgerät kontrollieren.

Funktionierende Beleuchtung ist in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Deshalb ist der Rundgang ums Auto obligatorisch. Die Scheinwerfer-Einstellung sollte man in Fachbetrieben oder beim ADAC kontrollieren lassen.

• Die Autobatterie führt im Winter die Pannen-Hitliste der ADAC Straßenwacht an, denn sie ist in der kalten Jahreszeit stark belastet. Wenn die Batterie bereits bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt den Anlasser nur noch mühsam zum Durchdrehen bringt, sollte die Batterie geprüft und gegebenenfalls gewechselt werden.

• Auch im Fahrzeug sollten Vorkehrungen getroffen werden. Ein sauberes (Leder-)Tuch sorgt für freie Sicht, wenn die Scheiben von innen beschlagen. In Zeiten der Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung wird das Schloss meist gar nicht mehr benutzt. Damit die Mechanik jedoch nicht verharzt, sollte das Türschloss gelegentlich mit dem Schlüssel bedient werden. Nur so kommt der Fahrer auch ins Auto, wenn die Batterie in der Fernbedienung leer ist.

Der Wintercheck im Video:

HNA und ADAC luden zum Wintercheck in Kassel: Nur wenige Mängel

Am Ende war Bärbel Dührsen froh, aber nicht überrascht: Ihr in die Jahre gekommener, aber sehr gepflegter Volvo-Kombi ist astrein in Schuss. Nur: Im Kühlwasser fehlt Frostschutzmittel, stellt ADAC-Mitarbeiter Thorsten Förtsch fest. Reifendruck, Profiltiefe, Bremsflüssigkleit, Kühlmittel- und Ölstand, Licht und Batterie, Bremsfüssigkeit, -beläge und -scheiben – alles bestens, Wintercheck bestanden. Weiter so.

Winterreifen wechseln: Das müssen Autofahrer jetzt wissen

„Da bin ich aber froh“, freute sich die Fuldatalerin über das gute Abschneiden ihres Autos. Normalerweise lasse sie ihr Fahrzeug in der Fachwerkstatt checken. Aber als sie in der HNA von der kostenlosen Aktion erfahren habe, habe sie keine Augenblick gezögert und sich angemeldet.

Sie war eine von fast 40 Autofahrern/innen, die am Samstag den kostenlosen Check von ADAC und HNA auf dem Parkplatz des Presseshauses in Anspruch genommen haben. Spezialisten des Automobilclubs aus Frankfurt und Kassel nahmen die Fahrzeuge in Augenschein, gaben wertvolle Tipps und informierten die Halter über eventuele Mängel.

Auto-Wintercheck vo ADAV und HNA: Thorsten Förtsch prüft den Frostschutz am Auto von Ines Simon aus Baunatal.

Schwerwiegende waren unterdessen nicht darunter. Lediglich zu alte Reifen, schwache Batterien und verbrauchte Bremsflüssigkeit mussten die ADAC-Profis anmarkern.

Auch Monika Hauber aus Kassel nutzte die günstige Gelegenheit, ihren neun Jahre alten Polo vorzuführen. Die Winterreifen machen es noch eine Saison lang, aber im Frühjahr so die Spezialisten, müssen sie runter. Und auch eine neue Battreie ist fällig. Die alte ist noch die erste. Nach so vielen Jahren darf es dann auch eine neue sein. Auch Hauber fährt zum jährlichen Wintercheck normalerweise in die Werkstatt ihres Vertrauens. „Aber hier beim ADAC kostet es ja nichts“, sagt die 85-Jährige.

Besonders wichtig in der kalten Jahreszeit sind Winter- oder Allwetterreifen. Die Profiltiefe sollte vier Millimeter nicht unterschreiten. Für Reginen mit hohem Schneeaufkommen empfiehlt der ADAC Schneeketten.

Gute Sicht ist gerade bei frostigem Schmuddelwetter wichtig. Deswegen gilt, das Wischwasser mit Frostschutz zu versehen, damit die Leitungen nicht einfrieren. Das Sommerwischwasser sollte komplett ausgetascuht werden, um Flockenbildung zu vermeiden. Und wer am Abend eine Abdeckfolie auf die Windschutzscheibe legt, braucht morgens nicht kratzen.

Von José Pinto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.