Bundesnetzagentur bittet Bürger um Info

Beschwerden über die Post: „Wir gehen Hinweisen nach“

+
Wenn die Post nicht oder verspätet ankommt: Postkunden sollten bei Beschwerden immer auch die Bundesnetzagentur informieren.

Kassel. Aus dem Bundesland Hessen sind bei der Bundesnetzagentur im ersten Halbjahr 2014 knapp 60 Beschwerden über die Post eingegangen. Eine Häufung von Beschwerden aus dem Raum Kassel gab es dabei nicht, sagt Pressesprecherin Anja Klammer.

Die Bundesnetzagentur sorgt im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgaben dafür, dass die Post die Qualitätsvorgaben zur Grundversorgung der Bürger mit Postdienstleistungen einhält.

Erfährt die Netzagentur von Zustellausfällen, wie sie in den vergangenen Wochen auch in und um Kassel vorgekommen waren, durch Beschwerden von Postkunden oder auf anderem Wege, zum Beispiel durch entsprechende Medienberichte, „gehen wir diesen Hinweisen nach“, erklärt Anja Klammer. Die Netzagentur fordere dann die Deutsche Post AG zur Stellungnahme auf und prüfe, ob Anhaltspunkte für systematische Ursachen vorliegen.

Dabei sei die Bundesnetzagentur auf die Mitwirkung der Bürger angewiesen. „Es ist deshalb wichtig, dass sich die Betroffenen direkt an die Bundesnetzagentur wenden“, bittet die Sprecherin. Nur wenn die Behörde möglichst konkrete Informationen erhalte, „können wir uns ein umfängliches Bild machen und mit entsprechendem Nachdruck an den Postdienstleister herantreten“.

Download

Beschwerdeformular als PDF

Mit Anfragen oder Beschwerden zu unregelmäßiger oder verspäteter Postzustellung sollten sich Postkunden deshalb auf jeden Fall auch an die Bundesnetzagentur wenden.

Ein Vordruck der Behörde bietet betroffenen Postkunden Anhaltspunkte dafür, welche Daten und Informationen im Fall einer Beschwerde über Zustellausfälle bei der Post wichtig sind.

Es biete sich zudem an, der Beschwerde Kopien von Briefumschlägen derjenigen Postsendungen beizufügen, die nach Einschätzung der Empfänger verspätet zugestellt wurden, rät Anja Klammer. Poststempel und Vermerke der Post auf den Briefumschlägen seien wichtige Informationen, die der Bundesnetzagentur eine bessere Beurteilung der Beschwerde ermöglichen würden. (ach) 

Verbraucherbeschwerden zum Thema Post werden unter der folgenden Kontaktadresse angenommen: Bundesnetzagentur, Verbraucherservice Post / Referat 318, Postfach 8001, 53105 Bonn. Telefon: 030/22 48 05 00. Fax: 0228/14 67 75. E-Mail: verbraucherservice-post@bnetza.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.