Ortsbeirat Jungfernkopf fühlt sich übergangen – Sorge vor Lkw-Verkehr im Stadtteil

Wirbel um Brückenabriss: Angst vor starkem Lkw-Verkehr

Jungfernkopf/Nord-Holland/Rothenditmold. Als „Blutdruckheber der vergangenen Woche“ kündigte Ortsvorsteher Dr. Manuel Eichler (SPD) im Ortsbeirat Jungfernkopf das Thema Brückenabriss an der Schenkebier Stanne an. Wie berichtet, soll dort am Nordtor des Mercedes-Benz-Werks nahe des Tierheims Wau-Mau-Insel eine nicht stillgelegte Bahnbrücke abgerissen werden.

Am Jungfernkopf gibt es Befürchtungen, dass dann die Lkw vom Mercedes-Werk vermehrt durch den Stadtteil rollen könnten. „Die Wegmannstraße ist nicht dafür ausgelegt, auch nur zehn Lkw oder Sattelzüge täglich aufzunehmen“, sagte Eichler.

Nach Angaben von Mercedes Benz steuern täglich rund 180 Lkw das Werk Kassel an - bislang ausschließlich über das südliche Haupttor an der Wiener Straße. Nach dem Abriss der Brücke, die mit 3,80 Meter für Lkw zu niedrig ist, wäre auch ein Abfluss des Lieferverkehrs über das Nordtor möglich. Die Brücke steht auf der Stadtteilgrenze Rothenditmold/Nord-Holland. Nur wenige Meter weiter westlich beginnt der Jungfernkopf.

„Mangelnde Information“

Der dortige Ortsbeirat ist vor allem sauer, dass die Stadtverwaltung das Gremium über den geplanten Abriss nicht informiert hat. In der Geschäftsordnung steht, dass ein Ortsbeirat auch bei „Maßnahmen in anderen Ortsbezirken, die ihn mittelbar betreffen“, frühzeitig informiert werden muss. Dass man aus der Zeitung von dem Abriss erfahren musste, so die Vertreter vom Jungfernkopf, sei ein Unding.

„Es ist wie bei einem Zahnrad: wer daran dreht, muss auch sehen, wo es an anderer Stelle Auswirkungen hat“, sagte Ortsvorsteher Eichler. „Man hat offenbar nicht daran gedacht, dass es am Hinterausgang auch Stadtteile gibt.“ Auch der Ortsbeirat Nord-Holland hatte in seiner Sitzung die mangelnde Information kritisiert.

Frage nach Abrisskosten

Der Jungfernkopfer Ortsbeirat fordert für den Fall eines Abrisses eine Verkehrsführung, die keine Erhöhung des Durchgangsverkehrs - vor allem von Lkw - durch den Wohnstadtteil zum Mercedes-Nordtor bringt. Außerdem will das Gremium von der Stadt wissen, welche baulichen Veränderungen an der Schenkebier Stanne und der Holländischen Straße nötig wären, um vermehrten Lkw-Verkehr aufzunehmen. Auch die Abrisskosten will der Ortsbeirat erfahren und, ob dafür Mittel in den Haushalt eingestellt wurden. Auf Anfrage der HNA dazu hieß es gestern aus dem Rathaus lediglich, im Februar werde es zwischen allen Beteiligten einen Abstimmungstermin geben. Dabei würden auch die vom Ortsbeirat Jungfernkopf aufgeworfenen Fragen angesprochen. „Bis dahin kann die Stadt keine weitergehende Stellungnahme zum Thema abgeben.“

Von Katja Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.