Arbeitsgruppe sammelt Ideen für Nutzung

Was wird aus der Bezirksstelle?

Helga Weber

Harleshausen. Wie könnten die Räume der derzeitigen Bezirksstelle an der Karlshafener nach ihrer Schließung für die Bürger im Stadtteil genutzt werden? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Gremium und gründete dazu eine Arbeitsgruppe.

Ihre Vertreter sind die Ortsbeiratsmitglieder Helga Weber (Grüne), Hubert Hackenschmidt (SPD) und Sabine Stern (parteilos). Auch eine Vertreterin des Stadtteilbüros Älter werden wird dabei sein, hieß es.

Die Arbeitsgruppe soll Kontakt mit Vereinen, Verbänden und Bürgern aufnehmen und klären, welche Interessen und Ideen es für eine Nutzung, zum Beispiel als Bürgerräume, gibt.

In die Sanierung von Straßen und Gehwegen im Stadtteil möchte der Ortsbeirat Harleshausen seine Dispositionsmittel in Höhe von 40 000 Euro investieren. So beschloss er es während seiner jüngsten Sitzung.

8000 Euro stellt das Gremium bereit für den Gehweg an der Carlsdorfer Straße, 3000 Euro für die Sanierung eines Baumstandortes an der Grebenstraße. Mit 10 0000 Euro sollen dort und an der Straße Am Kirchhof einige Pflasterflächen erneuert werden.

Gehweg wird repariert

An der Straße Sängelsrain im Bereich Amselstraße bis Klinikstraße sollen für 8500 Euro der Fahrbahnrand sowie der Gehweg repariert werden. 6000 Euro gibt es noch für neuen Asphalt auf den Bürgersteigen an der John-F.-Kennedy-Straße und an der Haroldstraße. Und schließlich soll für 3000 Euro Dispomittel der Fußweg von der Eschebergstraße bis zur Richard-Strauß-Straße instandgesetzt werden. (pom) Archivfotos:  Koch/Hein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.