Nachlass zeigt Blick auf das Quartier rund um die Martinskirche

Es wird Nacht im alten Kassel - Fotos der 1920er-Jahre

Kopfsteinpflaster und das Licht alter Straßenlaternen: So sah es im Jahr 1928 auf dem Martinsplatz in der Nähe der Martinskirche aus. Repros: Koch 

Kassel. Es ist ein kleines Schatzkästchen, das uns Werner Pein (69) zur Verfügung gestellt hat. Er ist in Kassel aufgewachsen, lebt aber seit vielen Jahren in Hannover. Als nach dem Tod des Schwiegervaters dessen Wohnung an der Breitscheidstraße aufgelöst wurde, hat er einen kleinen Karton mit der Aufschrift „Glas“ gesichert.

Darin befanden sich mehrere fast postkartengroße Dias mit Schwarz-Weiß-Motiven aus dem alten Kassel. „Vielleicht interessiert sich ja noch jemand dafür“, sagt Werner Pein am Telefon.

Es handelt sich um Aufnahmen der Kasseler Fotografen G. Böse und Erich Müller, die die Bilderrahmen signiert haben. Es sind Profifotos, perfekt belichtet und mit einem Blick für das Spiel von Licht und Schatten.

Sie zeigen Aufnahmen, die wahrscheinlich sehr spät in der Nacht oder am frühen Morgen gemacht wurden. Es ist jedenfalls kein Mensch mehr unterwegs in den Gassen rund um die Martinskirche bis zum Renthof.

Laterne vor dem Torbogen: Am Renthof entstand diese Aufnahme aus dem Jahr 1926.

Mit dem Leiter des Kasseler Stadtarchivs, Dr. Stephan Schwenke, haben wir über die Fotos geredet. Die Technik sei damals üblich gewesen, sagt er. Im Stadtarchiv gebe es eine ganze Reihe großformatiger Dias aus den 1920er-Jahren. Trotzdem sei man an weiteren Aufnahmen aus dem alten Kassel interessiert.

Das Stadtarchiv - heute im Marstall (Markthalle) - war früher im Rathaus an der Oberen Königsstraße untergebracht und wurde in der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 nahezu vollständig zerstört. Deshalb hat man über Jahrzehnte versucht, die Bestände wieder zu füllen. Teilweise gab es Dokumente mit Kasselbezug in anderen Archiven, teilweise konnten aus Nachlässen Lücken geschlossen werden.

Dazu werden auch die Fotos von Werner Pein beitragen. Er ist einverstanden, dass die Bilder vom Stadtarchiv übernommen werden.

„Wir freuen uns sehr, wenn wir sie in unseren Bestand aufnehmen können“, sagt Archivleiter Schwenke.

Insgesamt handelt es sich um sechs Motive, die unter anderem den Hauptbahnhof vor der Zerstörung und die Unterneustadt zeigen.

Altes Kassel: Bisher unbekannte Fotos entdeckt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.