Kandidatin setzt sich gegen 100 Bewerber durch

Wissenschaftlerin fürs Grimm-Museum

kassel. Eine Frau soll die Stelle des wissenschaftlichen Mitarbeiters für das Kulturamt beziehungsweise das Brüder-Grimm-Museum einnehmen. Wie Magistratssprecher Hans-Jürgen Schweinsberg auf Anfrage mitteilte, wurde die Kandidatin aus über 100 Bewerbungen ausgewählt. Zudem seien im Zuge des Auswahlverfahrens zwei Ersatzkandidatinnen für den Posten bestimmt worden.

Vielseitige Qualifikation

Die Favoritin hat nach Angaben der Stadt eine wissenschaftliche Ausbildung und eine museale Zusatzqualifikation. Sie bringe auch genügend Berufserfahrung mit, um der anspruchsvollen Aufgabe gerecht zu werden. Die zunächst auf zwei Jahre befristete halbe Stelle soll zum 1. Mai besetzt werden.

Da noch einige Frage zu klären seien und der Vertrag noch nicht unterzeichnet ist, will die Stadt vorerst keine näheren Angaben zu der künftigen Mitarbeiterin machen.

Diese soll den Neubau des Grimm-Museums auf dem Weinberg begleiten, die Grimm-Jubiläen vorbereiten und koordinieren und die Vertretung von Museumsleiter Dr. Bernhard Lauer übernehmen.

Zu ihren Aufgaben zählen zudem Öffentlichkeitsarbeit und die Mitarbeit bei der wissenschaftlichen Bearbeitung der Sammlung.

Die Stadt hatte nach den Querelen in der Vergangenheit Wert darauf gelegt, dass ein zweiter Wissenschaftler im Grimm-Museum tätig ist und dessen Leiter einen Stellvertreter bekommt. (els)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.