Was erlaubt ist und was nicht

Wildpinkeln und Autokorso zur WM 2018: Wo drückt Polizei ein Auge zu?

+
Party, Party, Party: Wenn Jogis Elf einen Sieg holt, dann ist immer was los in der Heimat. Da werden nicht nur Trikots getragen und Fan-Schminke aufgelegt. Doch Narrenfreiheit gestattet die Polizei an solchen Tagen nicht - insbesondere, wenn Menschen sich oder andere in Gefahr bringen. Dieses Archivbild stammt aus dem Jahr 2014 und ist in Frankfurt entstanden. Es entstand an dem Abend, als Deutschland Argentinien besiegte und Weltmeister wurde.

Die WM 2018 in Russland wird bei uns besonders zu den Deutschland-Spielen massenhaft Fans auf die Straßen treiben. Wildpinkeln, Autokorso und Außenspiegel-Deko - wo drückt die Polizei ein Auge zu?

Es ist wieder soweit - die deutsche Fußball-Nationalmannschaft will in Russland ihren Weltmeistertitel verteidigen, und wir feuern das Team von der Heimat aus an. Doch Fans übertreiben es auch hin und wieder. Insbesondere, wenn viel Alkohol fließt. In einigen Fällen lässt die Polizei an solchen Spieltagen Gnade vor Recht ergehen. Doch wenn Fans an Hauswände pinkeln, pöbeln, gegen Verkehrsregeln verstoßen und Prügeleien anzetteln vergeht der Spaß schnell. Hier kommt eine kleine Übersicht zur Toleranzgrenze der Polizei in der Region. 

Autokorso: Was ist erlaubt?

Das Team hat gesiegt, der Abpfiff ging eben über die Bühne - da kommen schon die ersten Autokorsos die Straßen entlang. Mit lauter Musik und Gehupe bewegen sich die Privatfahrzeuge durch die Stadt. Grundsätzlich sei die Polizei ziemlich tolerant, wenn es um Autokorsos zur WM und EM ginge, schreibt Torsten Werner, Pressesprecher für das Polizeipräsidium Nordhessen. Werner zählt auf, bei welchen Aktionen im Autokorso von den Beamten ein Auge zugedrückt wird:

  • Freudengesänge
  • laute Fußballsongs aus Musikanlagen
  • Hupen

Was auffällt: Alles, was Lärm macht, ist während des Autokorsos also nicht ganz so wild. Doch wann ist der Bogen überspannt? Es gibt Situationen, in denen die Polizei keinen Spaß mehr versteht. Das ist nicht verwunderlich, denn wenn Menschen sich oder andere in Gefahr bringen, dann muss eingegriffen werden. Was im Autokorso laut Werner nicht erlaubt ist:

  • mitfahren auf Dach, Kofferraum oder Motorhaube stehen im Cabrio
  • komplettes Hinauslehnen aus Seitenfenstern und Schiebedach
  • Drogen und Alkoholkonsum am Steuer
  • gefährliche Fahrmanöver, Überfahren von roten Ampeln

Auch, wenn Straftaten begangen werden, kann und darf die Polizei natürlich nicht wegsehen, nur weil das Fußballfieber ausgebrochen ist.

Fähnchen und Fan-Artikel zur WM am Auto

Nicht nur der Fan wird geschmückt: Inzwischen ist es fast schon zur Tradition geworden, auch das Auto mit Fähnchen und anderen Artikeln zu verzieren. Doch wer etwas am Auto befestigt, muss dafür sorgen, dass es auch hält.

Grundsätzlich darf natürlich jeder sein Auto so schmücken, wie es ihm gefällt. "Aber mit Rücksicht auf die Verkehrssicherheit", erklärt Torsten Werner. Was das konkret heißt: 

  • Der Fahrer braucht immer freie Sicht. Diese darf weder durch wehende Fahnen noch andere Fanartikel eingeschränkt sein. Nicht nur die Windschutzscheibe, auch die Seitenscheiben müssen frei sein.
  • Ansteckbare oder magnetische Fähnchen müssen sicher befestigt sein. Wer zum Beispiel auf die Autobahn fährt und dabei ein solches Teil verliert, läuft Gefahr, dass andere Verkehrsteilnehmer dadurch in Unfälle verwickelt werden. Was am Auto angebracht wird, muss also auch an dieser Stelle halten.
  • Die Spiegel werden gern mit einem Stoffüberzug im Deutschland-Look überdeckt. Aber Vorsicht: Wer Blinker im Spiegel integriert hat, die dadurch verdeckt werden, gefährdet dadurch die Verkehrssicherheit. In dem Fall muss der Seitenspiegel nackt bleiben.

Feiermeile zur WM in Kassel: Die Friedrich-Ebert-Straße

Laut Torsten Werner ist die Friedrich-Ebert-Straße die wohl größte Feiermeile zu so ziemlich jeder WM und EM. In der Vergangenheit kam es - auch bedingt durch Alkoholkonsum - vereinzelt zu Pöbeleien und Schlägereien. Insgesamt waren die Abende auf der Fritze (so wird sie gern von Partygängern genannt) laut Polizeibericht aber eher friedlich. 

Dieses Video ist Teil der Videoplattform Glomex. Es gehört nicht zur Berichterstattung der HNA.

Der Appell der Polizei an alle, die die Spiele auf der Friedrich-Ebert-Straße gucken:

  • Konflikten aus dem Weg gehen
  • wer bedrängt oder belästig wird, sollte Umherstehende um Hilfe bitten
  • Doch nicht nur Gewaltausbrüche können zum Problem auf Kassels beliebter Meile werden. In der Vergangenheit haben Anwohner teils massiv darunter gelitten, dass Fans ihre Notdurft an Hauswänden und in Hauseingängen an der Friedrich-Ebert-Straße verrichteten. Wildpinkler sorgten für ekelhafte und unhygienische Zustände. Die Polizei bittet deshalb aus Rücksicht auf die Anwohner ausschließlich Toiletten zu benutzen.

    Wie entgeht man Dieben auf der Friedrich-Ebert-Straße?

Wo viele Menschen sind, da sind auch Diebe nicht weit. Auch auf der Friedrich-Ebert-Straße sollte jeder Feiernde beim Public Viewing seine Wertsachen ganz genau im Auge behalten. So haben es Taschendiebe deutlich schwerer Erfolg zu haben:

  • Handy und Geld dicht am Körper aufbewahren
  • schon vorher keinen teuren Schmuck oder andere Wertsachen zum Feiern mitnehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.