Mieter und Eigentümer zahlen mehr

Wohnen in Kassel immer teurer: Wenige Wohnungen, viele Interessenten 

+
Alle Baulücken gefüllt: In der Samuel-Beckett-Anlage sind inzwischen alle Flächen bebaut. Mit der Vermarktung des Geländes der ehemaligen Bereitschaftspolizei war Ende 2006 begonnen worden.

Kassel. Das siebte Jahr in Folge stiegen 2014 die Kasseler Mieten. Auch Wohneigentum wird immer teurer.

Ursache dafür ist eine hohe Nachfrage bei geringem Angebot. Nach aktuellen Zahlen des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) werden in Kasseler Neubauten inzwischen Mieten von bis zu zwölf Euro pro Quadratmeter erzielt. Die Durchschnittsmiete in einer Wohnung in mittlerer Lage liegt bei 6,30 Euro. Die Preise gelten für Neuvermietungen und nicht für Bestandsmieten.

Um bis zu elf Prozent seien die Mieten zwischen 2013 und 2014 gestiegen, erläutert Siegfried Putz, Sprecher des IVD Nordhessen. Im Vergleich mit anderen Großstädten sei das Miet- und Preisniveau in Kassel aber immer noch niedrig. Weil es in Kassel keinen offiziellen Mietspiegel gibt, erstellt der IVD jährlich die Zahlen aus einer Umfrage bei 65 Maklern aus der Region. Die Branche geht davon aus, dass die Preise weiter steigen werden – wenn auch nicht so stark wie zuletzt.

Hier finden Sie den IVD-Immobilienpreisspiegel für Nordhessen (pdf-Datei)

Die Gründe für den Trend seien vielschichtig, so Putz. Mit der guten Entwicklung der Wirtschaft und der Universität werde auch das Wohnen in Kassel teurer. Wegen der historisch niedrigen Zinsen gebe es zudem weiter großes Interesse an Investitionen in Immobilien. Für Eigentumswohnungen würden zwischen 750 bis 2400 Euro pro Quadratmeter bezahlt. In Top-Wohnlagen und bei Neubauten bis 3500 Euro. Das teuerste Pflaster sei der Wilhelmshöher Mulang, sagt Putz.

Zuletzt sind in der Stadt jährlich etwa 400 Wohnungen gebaut worden. Dies sind 0,4 Prozent des Bestandes. Laut Putz reichen diese Neubauten nicht aus, um den Bedarf zu decken. Entsprechend seien vorerst keine sinkende Mieten und Preise zu erwarten.

Ganz anders sehe es in den Landkreisen rund um Kassel aus. In Orten außerhalb des Speckgürtels wachse wegen des demografischen Wandels der Leerstand.

Preise Mieten:

Altbau (bis 1948) 

Preisspanne bei mittlerem Wohnwert (pro Quadratmeter): • Stadt Kassel: 5 - 6,50 Euro
• Kassel Umland: 4,80 - 5,80 Euro

Bei gutem Wohnwert:
• Stadt Kassel: 6,70 - 7,50 Euro
• Kassel Umland: 5,40 - 6,50 Euro In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 8,50 Euro/ Quadratmeter.

Bau ab 1949

Mittlerer Wohnwert:
• Stadt Kassel: 5,40 - 7 Euro

• Kassel Umland: 5 - 6 Euro Guter Wohnwert:

• Stadt Kassel: 7 - 9,50 Euro

• Kassel Umland: 6 - 7,30 Euro In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 10 Euro/ Quadratmeter. Neubau/

Erstbezug

Mittlerer Wohnwert:
• Stadt Kassel: 6,50 - 7,50 Euro
• Kassel Umland: 5,50 - 6,50 Euro

Guter Wohnwert:
• Stadt Kassel: 7 - 9 Euro
• Umland Kassel: 6 - 7 Euro In der Stadt in sehr guten Lagen bis zu 12 Euro/ Quadratmeter.

Von Bastian Ludwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.