HNA-Markt: Wohnhaus zum Mitnehmen

+
Steht noch in Niederzwehren: Das Einfamilienhaus besteht aus zwei zusammenstehenden Bungalows, bietet insgesamt 134 Quadratmeter Wohnfläche und ist transportierbar.

Abholen, aufstellen, anschließen, fertig: Wenn jemand Kühlschränke oder Fernseher verkaufen möchte, sind unkomplizierte Transportmöglichkeiten und ein einfacher Aufbau gute Verkaufsargumente.

Maria-Elisabeth und Gerhold Reitmeier haben diese Argumente auch. Sie verkaufen jedoch kein sperriges Elektronikgerät – sie bieten etwas viel Größeres an: ihr Haus. Und das ist transportierbar.

Seit 15 Jahren wohnt das Ehepaar Reitmeyer in ihrem Eigenheim im Kasseler Stadtteil Niederzwehren. Auf den ersten Blick unterscheidet es sich kaum von den Häusern in der Nachbarschaft. Sie haben fließend warmes Wasser, Strom, Heizung, einen Vorgarten und mit 134 Quadratmeter Wohnfläche relativ viel Platz. „Das Besondere daran ist, dass man es einfach abholen und auf ein anderes Grundstück stellen kann“, sagt Gerhold Reitmeyer.

Denn das fast zwanzig Meter lange und ebenerdige Einfamilienhaus ist ein sogenanntes Mobilhaus. Es steht auf einem Säulenfundament und kann mithilfe eines Schwertransporters im wahrsten Wortsinne überall mithingenommen werden. „Auf dem neuen Grundstück müssen lediglich Anschlüsse und ein Fundament vorhanden sein“, sagt Gerhold Reitmeier.

Zwei Bungalows

Das Mobilhaus besteht aus zwei Bungalows mit 2,30 Meter Raumhöhe. Stahlrahmen, Holzkonstruktion und Kunststoffverschalung machen es wetterfest. „Das Haus ist staubtrocken, schimmelfrei und nahezu wartungsfrei – der Traum jedes Häuslebauers“, sagt Reitmeier. Auch hohe oder niedrige Außentemperaturen seien dank nachträglich eingebauter Dämmung kein Problem.

Ihren Ursprung haben die zusammenstehenden Bungalows in Baunatal. Dort diente es zwischen 1992 und 1999 als Wohnheim für Asylbewerber. „Wir haben es im Jahr 2000 in ziemlich ramponiertem Zustand erworben und dann in vielen Arbeitsstunden und mit viel Geld in ein komfortables Einfamilienwohnhaus verwandelt“, sagt Reitmeier. Der Transport von Baunatal nach Niederzwehren sei damals über ein Transportunternehmen unkompliziert und schnell vonstattengegangen. Ab- und Aufbau hätten insgesamt lediglich zwei Tage gedauert. „Professionelle Hilfe von einem Transportunternehmen braucht man natürlich schon, wenn man das Haus an einen anderen Standort bringen möchte“, sagt Maria-Elisabeth Reitmeier.

Abgeben möchten sie ihr Haus jetzt aus Altersgründen. Den Verkaufspreis hat das Ehepaar auf Verhandlungsbasis bei 23 500 Euro festgelegt. Neu habe es im Jahr 1992 rund 200 000 D-Mark gekostet, sagt Gerhard Reitmeier. Bedingung für den Verkauf ist, dass es zwischen 1. September und 31. Oktober abgeholt wird.

Bildergalerie

HNA-Markt:  Das Ehepaar Reitmeier aus Niederzwehren verkauft seinen transportfähigen Bungalow

Mehr Infos zum Mobilhaus gibt’s im Internet auf der Homepage von Gerhard Reitmeier. Dort hat er sämtliche Daten und nützliche Tipps in einem Exposé zusammengefasst: www.reitmeier-kassel.de (psn)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.