Wohnungsdurchsuchung: Heroin war in der Kletterpflanze versteckt

Kassel. Es war ein grünes Versteck: Vor wenigen Tagen haben Beamte des Rauschgiftkommissariats mit Unterstützung von Hundeführern des Reviers Mitte und der Bereitschaftspolizei eine Wohnungsdurchsuchung vorgenommen.

Dabei wurde laut Polizeisprecherin Sabine Knöll in einer Kletterpflanze an der rückwärtigen Gebäudeaußenwand ein Heroinversteck gefunden.

Der Mieter, ein 41-jähriger Mann, stand im Verdacht, mit Heroin gehandelt zu haben, woraufhin das Amtsgericht Kassel einen richterlichen Beschluss zur Wohnungsdurchsuchung erließ. Bei der Durchsuchung spürte ein Diensthund zunächst auf einer Fensterbank eines Zimmers eine Heroinplombe auf.

Bei der näheren Betrachtung des Fensters entdeckten dann die Fahnder in dem um das Fenster rankende Gewächs zwei Beutel. In einem befanden sich rund 100 Gramm Heroin und in einer Plastiktüte eine Feinwaage. Das Rauschgift und die Waage wurden sichergestellt. Das Heroin hat einen Verkaufswert von 2500 Euro.

Gegen den 41-Jährigen und einen 53-jährigen Mann, der sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt, wird nun wegen des Verdachts aus Heroinhandel ermittelt. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.