Wohnungsbrand: Zwei Personen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus

Kassel. Zu einem Wohnungsbrand rückte die Kasseler Berufsfeuerwehr am Sonntagnachmittag nach Helleböhn in die Meißnerstraße aus. Eine Frau und ein Mann wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Burgfeldkrankenhaus gebracht. In dem Mehrfamilienhaus leben laut Polizei insgesamt 32 Menschen.

Offenbar war Essen auf dem Herd in der Küche vergessen oder der Herd nicht richtig abgestellt worden, so sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Jedenfalls fanden die Brandschützer einen verkohlten Gänsebraten.

Der Alarm war gegen 16.10 Uhr eingegangen. Ein Löschzug rückte aus, Feuerwehrleute drangen mit Atemschutz in die stark verqualmte Wohnung ein, Nachlöschen war nötig. Den Schaden schätzt die Feuerwehr auf 5000 Euro. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.