Fulda-Schleife bei Kassel

Musik-Festival auf Halbinsel in der Fulda - Stars wie Milky Chance sind dabei

Idyllisch gelegen: Gut Kragenhof in der Fulda-Schleife bei Kassel. Hier soll das Musik-Festival „Andere Welt“ stattfinden.
+
Idyllisch gelegen: Gut Kragenhof in der Fulda-Schleife bei Kassel. Hier soll das Musik-Festival „Andere Welt“ stattfinden.

Das Musik-Festival „Andere Welt“ findet in einzigartige Natur auf einer Halbinsel in der Fulda statt. Unter anderem treten Acts wie Milky Chance aus Kassel auf.

Kassel – Nachdem Patrick Schorn zum ersten Mal auf Gut Kragenhof war, wollte er sofort wieder zurück. Mehr als einen Monat hatte der Filmproduzent im Spätsommer 2020 auf der Halbinsel in der Fulda-Schleife bei Kassel verbracht, wo damals mit vielen Stars ein Spielfilm über die Otto-Muehl-Sekte gedreht wurde. „Sobald ich auf der Halbinsel war, hatte ich alles vergessen, was ich im Alltag zu erledigen hatte. Man ist unglaublich raus aus allem. Es ist wie eine andere Welt“, sagt der 35 Jahre alte Wahl-Berliner.

„Andere Welt“ heißt auch das Festival, das er erfunden hat und das vom 19. bis 23. August zum ersten Mal an dem idyllischen Ort an der hessisch-niedersächsischen Grenze stattfinden soll. Damit Stars wie Milky Chance auftreten, hat Schorn (Friendship Films) mit seinem Geschäftspartner Grischa Sautter und der Familie Merz, die das Gut betreibt, einen Verein gegründet. Unter dem Namen „Kultur am Kragenhof“ sollen später auch Ausstellungen, Lesungen und mehr stattfinden.

Musik-Festival in der Fulda: Zahlreiche Stars beim „Andere Welt“-Festival bei Kassel

Für das Festival erhielt der Verein 400000 Euro vom Land Hessen. Das ist fast die Maximalförderung aus dem Programm „Ins Freie!“, mit dem das Kunstministerium in der Pandemie vor allem Open-Air-Formate ermöglichen will. Das Kragenhof-Konzept muss das Ministerium also besonders überzeugt haben. Die „Andere Welt“ ist tatsächlich das etwas andere Festival:

Neben dem international erfolgreichen Pop-Duo Milky Chance sind Künstler wie die Kasseler Pop-Sängerin Mia Morgan, der Rapper Negroman, DJane Anja Schneider und die Elektronik-Band Extrawelt angekündigt. Bislang wurden die Acts nicht öffentlich gemacht. „Die Besucher sollen auch kommen, weil die Natur und alles hier so einzigartig sind“, sagt Schorn. Anders als bei anderen Festivals gibt es nur Dauerkarten (200 Euro). Die Besucher sollen fünf Tage lang in die andere Welt abtauchen. Schorn rechnet mit bis zu 1000 Gästen, die in Zelten übernachten. Zudem können exklusivere Glamping-Zelte gebucht werden – eine Mischung aus Glamour und Camping.

Fulda-Schleife bei Kassel: Musik-Festival „Andere Welt“ mit Nachhaltigkeitskonzept

Das Festival soll besonders nachhaltig sein. Die Familie Merz, die seit 1983 einen Bioland-Betrieb führt, wird für ein komplett veganes und vegetarisches Catering sorgen, wie Julian Merz sagt. Das Sound-System ist laut Schorn besonders stromsparend und kam bislang nur beim legendären Coachella-Festival in Kalifornien zum Einsatz. Auch neben der Bühne wird auf der 45-Hektar-Halbinsel einiges geboten: Studenten der Kunsthochschule stellen Installationen aus. Morgens um sechs soll es ein Klassikkonzert geben.

Julian Merz und die anderen Mitglieder der zwölfköpfigen Familie haben es sich gut überlegt, ob sie ihren einzigartigen Ort zur Verfügung stellen. „Wir freuen uns und haben Respekt davor“, sagt Merz. Wie für andere Veranstalter ist die größte Herausforderung die Pandemie.

Geografisch liegt die Halbinsel sowohl auf hessischem als auch auf niedersächsischem Grund. Trotzdem kann man sich in der Kasseler Exklave nicht einfach aussuchen, welche Corona-Regeln gelten. „Juristisch gehören wir zu Hessen“, sagt Julian Merz. (Matthias Lohr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.