Was war denn da los?

Straßenlaternen auf der Hasenhecke leuchteten vorübergehend bunt

Eine gefärbten Laterne
+
Schick, aber nicht erlaubt: Eine der gefärbten Laternen.

Eigentlich war es ja nur gut gemeint: Coronabedingt wollte eine Gruppe den Anwohnern und Spaziergängern an der Straße „Auf der Hasenhecke“ eine Freude machen.

Kassel – In der Sackgasse brachten sie in die Glaskörper der öffentlichen Straßenbeleuchtung Spezialpapier ein, um vorübergehend für etwas Farbe im Stadtteil Wolfsanger-Hasenhecke zu sorgen.

Für kurze Zeit leuchteten die Laternen daher in verschiedenen Farben. Die bunten Lichter sahen so schön aus, dass viele Passanten staunten.

Inzwischen wurden die Lichtquellen jedoch wieder von den Farbfiltern befreit. Wie die Stadt Kassel auf Anfrage mitteilte, lag zu keiner Zeit eine Genehmigung durch die Städtische Werke Netz + Service GmbH oder die Stadt Kassel vor. Zwei der Leuchten wurden vom Straßenverkehrsamt wieder in ihren Urzustand zurückgebaut, da es nicht zulässig sei, die Beleuchtungsstärke auf der Fahrbahn und dem Gehweg herabzusetzen.

Die restlichen Lampen wurden daraufhin von den Verursachern umgehend in den Ursprungszustand versetzt. Die Stadt hat inzwischen davon erfahren.

Wie ein Sprecher im Rathaus mitteilte, ordnet die Stadt den Vorgang als Eingriff in den Straßenverkehr ein. Sie prüfe daher nun weitere Schritte. Merke: Vor jeder Kunstaktion ist es ratsam, die Rechtslage zu prüfen. (Bettina Wienecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.