Kasseler fanden die Neubebauung hässlich

Wolfsschlucht war ein Spottname - Ort aus einer romantischen Oper

+
Rätsel um die Wolfsschlucht: Nach einem Ort in der Oper „Der Freischütz“ bekam die Wolfsschlucht ihren Namen. Das ist jedenfalls die Erklärung, die uns der ehemalige Leiter des Stadtmuseums, Karl-Hermann Wegner, liefert. Dieses Foto zeigt die Wolfsschlucht allerdings erst später, 1931, als das Gebäude der heutigen Kasseler Sparkasse bezogen wurde.

Mitte. Diskussionsstoff und zahlreiche Leser-Reaktionen hatte unser Artikel über die ungeklärte Herkunft von insgesamt 25 Straßennamen in Kassel hervorgerufen. Besonders der Name „Wolfsschlucht“ beschäftigt unsere Leser.

Aktualisiert um 9 Uhr

Geht dieser auf den Erbauer der ersten Häuser an dieser Straße, den Architekten Johann Heinrich Wolff (1792-1869), zurück? Warum aber taucht dann das zweite „f“ in dessen Namen auf dem Straßenschild nicht mehr auf? Eine Vermutung lautete: Über die Jahre könnte das zweite „f“ durch einen Übertragungsfehler bei der Stadt verschwunden sein. In einem Adressbuch von 1919 ist die Wolfsschlucht bereits mit einem „f“ geschrieben, ergaben unsere Recherchen. Eine heutige Korrektur des Namens wäre zu aufwendig, Anlieger müssten ihre Personalausweise ändern, hieß es.

Auch im 1989 erschienenen Buch „Kasseler Straßennamen“ von Wolfgang Rudloff ist nur Vages zu lesen und eindeutige Belege fehlen.

Hintergrund für unsere Recherche waren die neuen Zusatzschilder, die die Stadt an knapp 400 Straßenschildern angebracht hat und die auf den jeweiligen Namensgeber verweisen. Die Erklärung für den Namen „Wolfsschlucht“ machte die HNA-Leserin Katja Neuendorf „etwas stutzig“. „Wenn sich in dieser Straße nie heulende Wölfe herumgetrieben haben (HNA vom 11.02.), so frage ich mich, warum man dem Namensgeber, dem Architekten Wolff, einfach ein ,f‘ in seinem Namen unterschlagen hat?“

Karl-Hermann Wegner, ehemaliger Leiter des Stadtmuseums, Vorsitzender des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde und einer der kundigsten Kenner der Kasseler Geschichte, kann die Verwirrung um das fehlende „f“ auflösen. Er sagt: „Wolfsschlucht ist richtig.“ Er weiß: „Der Name war eine Spottbezeichnung für die Straße, entstanden aus dem Volksmund.“ Die Kasseler Bevölkerung habe sehr wohl gewusst, dass sich Architekt Wolff mit „ff“ schreibt. Ihnen habe aber die moderne Bebauung ganz und gar nicht gefallen. Sie empfanden die Straße in Kassels Innenstadt als ungemütliche, bedrohliche Schlucht.

Weil seinerzeit die romantische Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber (Uraufführung 1821) sehr modern und in aller Munde war, entnahm man die dort thematisierte Wolfsschlucht, die als „furchtbarer und verrufener Ort“ beschrieben wird, und versetzte sie kurzerhand nach Kassel, so Wegner: um Herrn Wolff zu ärgern. Dies bürgerte sich als Name ein. Bis 1867 hieß die Straße noch Garde-du-Corps-Straße, erklärt Wegner.

Von Christina Hein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.