Neue Unterkünfte nötig

Zahl der Asylbewerber um 25 Prozent in Stadt und Kreis Kassel gestiegen

Kassel. Der Zustrom von Flüchtlingen steigt in der Region seit Beginn des Jahres rapide an. In Kassel läuft die Suche nach einer neuen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber auf Hochtouren. „Auch im Landkreis sind die Kapazitäten erschöpft“, sagt Landkreissprecherin Ute Jäger.

Aktuell werden Flüchtlinge in fünf Gemeinschaftsunterkünften in Vellmar, Wolfhagen, Nieste, Helsa, Fuldatal sowie in Privatwohnungen untergebracht – aktuell 479, gut 25 Prozent mehr als noch zu Beginn des Jahres 2013.

Bis zum Ende des Jahres werde mit weiteren 160 Zuweisungen durch das Land gerechnet. „Insgesamt haben wir dann 276 für das ganze Jahr 2013“, sagt Jäger. Der Schnitt der vergangenen fünf Jahre habe bei nur 119 Zuweisungen pro Jahr gelegen.

Auch Kassel muss sich nach neuen Unterkünften für Asylsuchende umsehen. „Die Ausschreibung für eine dritte Gemeinschaftsunterkunft steht kurz vor dem Abschluss“, sagt Sprecher Ingo Happel-Emrich. Aktuell werden im Stadtgebiet 554 Asylbewerber in Privatwohnungen und zwei Gemeinschaftsunterkünften (Jägerkaserne, Druseltal) untergebracht. Auch hier sind die Kapazitäten erschöpft.

Allein in der ersten Jahreshälfte 2013 kamen 103 Asylbewerber neu in die Stadt, mit weiteren 140 wird bis Dezember gerechnet – insgesamt also 243. Im Jahr 2012 waren es schon 212, im Jahr 2011 nur 90. Die Flüchtlinge kommen aus den Krisenregionen der Welt: Syrien, Afghanistan, Somalia, Eritrea, Iran, Irak, Pakistan, aber auch aus den Westbalkanstaaten Kosovo, Serbien und Mazedonien.

Die Entwicklungen in Stadt und Landkreis spiegeln den allgemeinen Bundestrend wider. 2012 wurden 77 651 Asylanträge gestellt – über 30 Prozent mehr als noch 2011. Geht der Trend weiter, werden es Ende 2013 über 93 000 Anträge sein. Mit dem Zuwachs von Asylbewerbern steigt auch die Anzahl illegaler Einwanderer.

Von Boris Naumann

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.